• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

So gelingt der perfekte Lebenslauf

Ratgeber Mit diesen Tipps beeindruckst du jeden Arbeitgeber

Er gehört zu jeder Bewerbung genauso dazu wie das An- und Motivationsschreiben. Der Lebenslauf, auch oft als lateinisch "Curriculum Vitae" (CV) benannt, ist einer der wichtigsten Bestandteile eines jeden Stellengesuches. Und dennoch kann man auch hier eine Menge falsch machen. Wir geben die Tipps, damit kein Werdegang mehr für eine gescheiterte Bewerbung sorgt.

Der formal korrekte Aufbau

Ein sogenannter tabellarischer Lebenslauf ist heute Standard. Aufgeteilt ist dieser sehr einfach: Die zeitlichen Angaben (Muster: MM/JJJJ - MM/JJJJ) stehen am linken Seitenrand, rechts die zugehörigen Lebensabschnitte. Chronologisch geht man dabei in der "amerikanischen Form" vor: Man beginnt mit der aktuellsten Station und ordnet die darauffolgenden Abschnitte von oben nach unten chronologisch zurück.

Die perfekte Länge

Maximal sollte man nicht mehr als drei Din A4 Seiten für einen Lebenslauf benötigen. Jedoch ist für Berufseinsteiger und angehende Azubis eine Seite völlig üblich. Den Lebenslauf mit irrelevanten Ereignissen zu strecken ist nicht zu empfehlen.

Und was gehört alles in einen Lebenslauf rein?

Ein perfekter Lebenslauf besteht aus sieben wichtigen Abschnitten. Diese bilden zugleich die Gliederung nach folgenden Überschriften:

Titel + persönliche Daten

Angestrebte Position + Foto

Beruflicher Werdegang

Bildungsweg (Studium, Ausbildung, Schule)

Besondere Kenntnisse

Interessen + Hobbys

Ort, Datum + Unterschrift

Bei Titel und persönliche Daten sollte auf alle Fälle der Vor- und Nachname, die Adresse und die persönlichen Kontaktdaten mit Telefonnummer und eMail mit dabei sein. Sie bilden die Kopfzeile des Lebenslaufes.

Optionale Angaben sind der Geburtsdatum und -ort, die Staatsangehörigkeit und der Familienstand.

Auch wenn du bereits deine angestrebte Position genannt hast, wiederhole sie in dem Lebenslauf nochmals. Das zeugt von Entschlossenheit.

Laut Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetz (AGG) ist das Bewerbungsfoto freiwillig, wird von Personalern aber weiterhin gerne gesehen, weil es deinem Profil buchstäblich ein Gesicht gibt. Für manche Position ist es zudem wichtig zu wissen, wie der/die künftige Mitarbeiter(in) aussieht, gerade bei Jobs mit viel Kundenkontakt. Achte bei der Auswahl des Fotos unbedingt auf Professionalität und verwende kein Passbild und keine Selfies!

Mit das wichtigste eines Lebenslaufes ist natürlich der berufliche Werdegang. Wie du hier chronologisch vorgehst und die Zeitangaben formulierst, haben wir bereits beschrieben. Besteht ein aktuelles Beschäftigungsverhältnis noch, schreibt man an der ersten Position: "MM/JJJJ - heute" oder "Seit MM/JJJJ" Wichtig ist eine einheitliche Datumsangabe und eine einheitliche Benennung der Stationen im gesamten Lebenslauf. Bei letzteren empfiehlt sich, die Berufsbezeichnung zuerst zu nennen.

Der Bildungsweg besteht aus der beruflichen Ausbildung (falls schon eine erfolgt ist), dem Studium (hier gilt dasselbe) und der schulischen Bildung. Von Relevanz sind hier nur der Abschluss und die Gesamtnote. Auch Auslandssemester können erwähnt werden, der Grundschulabschluss ist nicht zwingend nötig.

Die benötigten Kenntnisse und Qualifikationen erhöhen deine Chancen, die gewünschte Stelle zu bekommen. Aber Vorsicht: Nur Kenntnisse aufführen, die zur gewünschten Stelle passen und wichtig sein könnten!

Beispiele für wichtige Kenntnisse sind:

Sprachkenntnisse

EDV-Kenntnisse, PC-Kenntnisse

Ehrenamtliches Engagement

(Berufliche) Auslandserfahrungen

Stipendien

Auszeichnungen

Fort- und Weiterbildung(en)

Zertifikate

Publikationen und eigene Projekte

Oft werden Interessen und Hobbys unterschätzt. Dabei runden sie eine Bewerbung oft ab und zeigen sonst verborgene Soft Skills. Nenne allerdings nur Hobbys, bei welchen man für den Job nützliche Erfahrungen sammeln kann.

Das Finale setzt du mit dem Ort, Datum und deiner Unterschrift. Eine Unterschrift bestätigt, dass deine gemachten Angaben wahrheitsgemäß sind.

Mit diesen Tipps überzeugst du jeden Arbeitgeber, dass du der richtige für die Stelle bist.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!