• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Westsachsen

So schützen wir uns am besten vor der Hitze

Sommer Krankenkasse bietet medizinische Beratungshotline

Sachsen. 

Sachsen. Sonne, Sommer und Freibad - das passt bei diesem schönen Wetter wirklich perfekt! Aber die Hitze bringt auch Schattenseiten mit sich. Nicht nur die Feuerwehr hat bei der großen Hitze viel zu tun, auch wir Menschen sind der Wärme ausgesetzt. Der Deutsche Wetterdienst hat für einen Großteil Deutschlands eine Hitzewarnung ausgesprochen. Auch für Sachsen. Während das Erzgebirge, das Vogtland und Mittelsachsen weitgehend verschont werden, ist vor allem Chemnitz und Westsachsen betroffen. Während es in den nächsten Tagen heiß bleibt, meldet der Wetterdienst für das Wochenende verstärkte Gewitter und Unwetter.

Aber was kann man tun, damit man die tropischen Temperaturen im Alltag gut übersteht? Hier sind einige Tipps, auf die man bei der großen Hitze achten sollte:

Lüften sollte man an sehr heißen Tagen am besten nur nachts oder in den kühleren Morgenstunden. Tagsüber sollten Fenster und Türen verschlossen sein, damit die Wärme so gut wie möglich außerhalb der Wohnung bleibt. Ventilatoren können helfen, die Temperatur in der Wohnung herunter zu kühlen und wirken erfrischend. Aber auch bei Ventilatoren drohen Erkältungen, wenn der Körper zu sehr auskühlt.

Genug trinken ist das A und O

Sicher hat es jeder schon 100 Mal gehört, aber: genug trinken ist unglaublich wichtig. Generell sollten über den Tag verteilt etwa zweieinhalb bis drei Liter getrunken werden. Ideale Durstlöscher sind Mineralwasser, abgekühlte Kräuter- und Früchtetees oder verdünnte Obst- und Gemüsesäfte. Zuckerreiche Limonaden verursachen dagegen noch mehr Durst.

Vorsicht jedoch bei eiskalten Getränken, denn diese können Magenbeschwerden verursachen. Der Körper muss dann mehr arbeiten, um die Flüssigkeit auf Körpertemperatur zu erwärmen. Auf Alkohol sollte besser verzichtet werden, da die Gefäße geweitert werden, was das Herz noch mehr belastet. Beim Thema Essen sind kleine und leichte Mahlzeiten mit viel Obst und Gemüse bei hohen Temperaturen besser.

BARMER errichtet medizinische Beratungshotline

Die BARMER Krankenkasse schaltet vom 26. Juli bis zum 2. August eine medizinische Hotline für alle Fragen rund um die Hitzewelle. An der Hotline informieren Ärzte des BARMER-Teledoktors über die gesundheitlichen Risiken, was man im Notfall machen sollte und wie man am besten vorbeugt. Jeweils von 9 bis 21 Uhr kann jeder die Hilfe unter der Rufnummer 0800/8484111 entgegen nehmen.



Prospekte