• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Starkregen-Rückblick: Ärger über verstopfte Feldgräben in Sachsen

Wetter Als Beispiel soll Kleinpösna dienen

Leipzig. 

Leipzig. Immer wieder kam es im Sommer auch in Sachsen zu Starkregenereignissen. Dabei stiegen die Pegel nicht nur an Flüssen wie der Weißen Elster oder Mulde bedrohlich an - auch Entwässerungsgräben zwischen den Feldern liefen voll. Doch wer pflegt sie eigentlich? - Hier ein Beispiel aus Leipzig.

So verteilte die Freiwillige Feuerwehr Baalsdorf während des Dauerregens am 24. August an einige Anwohner des Pösgrabens in Leipzig-Kleinpösna vorsorglich Sandsäcke, weil hinter deren Neubausiedlung das Wasser anstieg.

Seit einigen Jahren monieren die Kleinpösnaer, dass die Entwässerungsgräben zwischen den Feldern nicht regelmäßig von Wildwuchs und Unrat befreit würden. Diese Pflege sollte dem Leipziger Amt für Stadtgrün und Gewässer unterstehen, informierte indes die für den Bereich zuständige Engelsdorfer Ortsvorsteherin Annemarie Opitz auf Anfrage. Genau das bleibe aber größtenteils aus, kritisieren die Anwohner.

Sie machten für den jüngsten Rückstau des Pösgrabens neben Wildwuchs auch "ökologisch angelegte" Schilfgewächse verantwortlich, so in Höhe der Zufahrt zum Kieswerk. Das Feld gegenüber war Ende August dadurch teils überschwemmt.

Hochwasserschutzkonzept wird überarbeitet

Das Amt für Stadtgrün und Gewässer äußerte sich ebenfalls zum Sachverhalt.: "Die Stadt Leipzig ist für die Unterhaltung des Pösgrabens innerhalb der Stadtgrenze zuständig. Im Auftrag des Amtes für Stadtgrün und Gewässer kümmert sich eine externe Firma regelmäßig um die Gewässerunterhaltung am Pösgraben auf Leipziger Gebiet und trägt Sorge dafür, dass das Gewässer funktionstüchtig bleibt und der Abfluss gewährleistet ist", hieß es , und weiter: "Dabei werden die Anforderungen an den Hochwasserschutz und auch ökologische / naturschutzfachliche Belange berücksichtigt. Bei dem angesprochenen Dauerregen kam es am Pösgraben zu einem kurzzeitigen Rückstau des Wassers". - Das könne verschiedene Ursachen haben, etwa Brückendurchlässe und verrohrte Abschnitte.

"Das Hochwasserschutzkonzept für den Pösgraben wird aktuell überarbeitet" so die Auskunft. Um den Hochwasserschutz im Gebiet Kleinpösna zu verbessern, würden auf Grundlage dieses Konzeptes in den kommenden Jahren geeignete Maßnahmen am Gewässer umgesetzt.