Tag der Organspende: Jeder kann Lebensretter sein

Aktionstag Die Bereitschaft ist noch ausbaufähig

Der erste Samstag im Juni ist ein ganz besonderer Tag. Dieses Jahr erinnert der 06. Juni als Tag der Organspende daran, dass fast alle Leben retten können, wenn sie nur möchten! Da die Organ- und Gewebespende in Deutschland über die Entscheidungslösung geregelt ist, müssen potentielle Spender oder ihre Angehörigen noch zu Lebzeiten zustimmen.

Bereitschaft ist noch ausbaufähig

Und wer sich noch unsicher ist, kann erstmal einer der vielfältigen Informationsangebote nutzen und herausfinden, wie eine Organspende abläuft. Insgesamt ist die Lage in Sachsen und auch deutschlandweit eher mager: Warten in Deutschland über 9000 Patienten auf eine Spende, stehen demgegenüber nur 932 tatsächlich gespendete Organe. In Sachsen sind nur 16 von eine Million Menschen registrierte Organspender, bundesweit sogar nur durchschnittlich 11. Die Zahlen wirklich benötigter Organe ist jedoch viel höher. Damit gehen viele Einzelschicksale einher, die auf eine Rettung hoffen und warten, während viele Bundesbürger wenig bis gar nichts von ihrer eigentlichen Notlage wissen.

Selbstbestimmte Entscheidung

Deshalb appelliert sowohl Bundestagsabgeordneter Alexander Krauß (CDU) als auch Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping dafür, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen und für die Organspende registrieren zu lassen. Dies sollte natürlich alles im Rahmen eigener Entscheidungen bleiben: "Jeder sollte eine informierte und selbstbestimmte Entscheidung treffen und diese auch entsprechend dokumentieren, zum Beispiel in einem Organspende-Ausweis", bekräftigte Krauß. Der Tag der Organspende sei ein guter Anlass dafür.

Der bundesweite Tag der Organspende findet in diesem Jahr am 6. Juni 2020 ausschließlich online statt. Dazu gibt es eine Online-Aktion "Geschenkte Lebensjahre" unter der Schirmherrschaft von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, diese lädt zum Mitmachen ein.