• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Tausende demonstrieren in Leipzig - Unruhen trotz Polizei

Demo "Wir sind alle Linx" geht auf die Straßen

Leipzig. 

Leipzig. Am heutigen Sonnabend haben mehrere Tausend Menschen der Demonstration unter dem Motto "Wir sind alle LinX" beigewohnt. Der sächsische Verfassungsschutz rechnete mit einem friedlichen Demo-Verlauf. Die vermummten Personen tragen ein Transparent mit der Aufschrift "Wir sind alle Linx, wir sind alle Antifaschist:innen" sowie ein Banner mit der Aufschrift "Antifaschismus ist legitim und notwendig". Unser Reporter hat für euch Videos der Demonstration festgehalten.

Tausende Teilnehmer

Während die Polizei zunächst von einigen Hunderten sprach, korrigierte sie die geschätzte Teilnehmerzahl später auf über 3.000, nachdem sich der Demozug kurz vor 15 Uhr in Bewegung gesetzt hatte.

Pyrotechnik sorgt für bunte Straßen

Ein Polizeihubschrauber ist im Einsatz, jener soll die Menschenmengen im Blick haben. Neben Polizisten aus anderen Bundesländern, stehen auch Wasserwerfer zur Verfügung. Trotz zahlreicher Unterstützer war die Polizei nicht in der Lage das Demonstrationsgeschehen im Rahmen zu halten. Zahlreiche Gebäude wurden beschädigt. Nach einzelnen Redebeiträgen wurde auf der weiteren Route das Polizeigebäude mit Flaschen beworfen. 

Lautstarker Protest in der Leipziger Innenstadt

Die Teilnehmerdemonstrieren unter anderem gegen die Polizei und andere Behörden wegen mutmaßlicher Verstrickungen zur rechten Szene. Neben Polizisten aus anderen Bundesländern, stehen auch Wasserwerfer zur Verfügung. Trotz zahlreicher Unterstützer konnte das Demonstrationsgeschehen nicht im Rahmen gehalten werden. 

Hintergrund des Demoaufrufes

Zu der Demo hat das Kampagnenbündnis "Wir sind alle LinX" deutschlandweit mobilisiert. Ziel ist es den Antifaschismus zu entkriminalisieren. Anlass ist der aktuelle Prozess gegen die Studentin Lina E. und drei Mitangeklagte aus Leipzig und Berlin. Ihnen wird vorgeworfen, Mitglieder der rechten Szene angegriffen zu haben. Der Prozess läuft derzeit am Oberlandesgericht Dresden.

Update der Polizei: 21.30 Uhr 

Aufgrund von mehreren angemeldeten Versammlungen im Leipziger Stadtgebiet hat die Polizeidirektion Leipzig mit Unterstützung der sächsischen Bereitschaftspolizei, der Bundespolizei sowie Einsatzkräften aus Berlin, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen heute einen Einsatz durchgeführt. Es waren knapp 1.000 Kräfte im Einsatz. Die Versammlung mit dem Motto »Wir sind alle LinX« begann gegen 14.45 Uhr auf der beschiedenen Versammlungsfläche am Johannisplatz. Es fanden sich zur Auftaktkundgebung um die 2.000 Versammlungsteilnehmer ein, die zum Teil aus anderen Bundesländern anreisten.

Gegen 15 Uhr formierte sich nach der Auftaktkundgebung der angezeigte Aufzug, der sich gegen 15.10 Uhr mit etwa 3.000 Teilnehmern in Bewegung setzte. Gegen 15.15 Uhr stoppte der Aufzug selbstständig an der Querstraße. Aus der Versammlung heraus kam es mehrfach zum Abbrennen von Pyrotechnik und Versammlungsteilnehmer vermummten sich. Es wurden in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Leipzig von Amts wegen Ermittlungsverfahren wegen der Verstöße gegen das Versammlungsgesetz gegen Unbekannt eingeleitet.

Zündung von Pyrotechnik 

Der Aufzug, an dem in der Spitze bis zu 3.500 Personen teilnahmen, erreichte gegen 15.45 Uhr den Ort der Zwischenkundgebung am Wilhelm-Leuschner Platz. Nach den Redebeiträgen bewegte sich der Aufzug um 16.25 Uhr entlang der Aufzugsstrecke in Richtung Süden. Vor dem Polizeigebäude in der Dimitroffstraße wurde diverse Pyrotechnik gezündet und vereinzelte Gegenstände, die zum Teil mit Farbe befüllt waren, gegen die Fassade geworfen. Zudem wurde ein Transparent mit einer Aufschrift festgestellt, die den Straftatbestand der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten verwirklichte.

Es kam entlang der Aufzugsstrecke in der Karl-Liebknecht-Straße zu Bewürfen von Bankgebäuden, Fahrzeugen sowie Einsatzkräften und Einsatzfahrzeugen. Gegen 17.25 Uhr erreichte der Aufzug den Endpunkt am Connewitzer Kreuz und die Versammlungsteilnehmer führten eine Abschlusskundgebung durch. Die Versammlung wurde um 17.43 Uhr durch die Versammlungsleiterin offiziell beendet.

Nach der Ende der Demonstration kam es am Abend zu weiteren Eskalationen, bei denen Barrikaden in Brand gesetzt wurden