Teilstück der A72 zwischen Borna und Rötha freigegeben

verkehr Letztes Stück soll erst 2026 fertig werden

Ein weiteres Teilstück der A72 wurde am vergangenen Mittwoch freigegeben. Beidseitig können nun Pendler die A72 zwischen Borna und Rötha nutzen. Auch die Anschlussstelle Espenhain ist nun befahrbar. Rund 144 Millionen Euro floßen in den vorletzten Teilabschnitt der A72. Bereits Anfang August waren die Arbeiten an der rund neun Kilometer langen Strecke Richtung Chemnitz abgeschlossen.

Das letzte Stück der Bundesautobahn zwischen Rötha und der A38 soll erst Ende 2026 befahrbar sein und weitere 238 Millionen Euro kosten. Ursprünglich sollte der Jahrhundertbau bereits 2006 abgeschlossen werden.

Die alte B95 wird dabei auf einen Fahrstreifen je Richtung zurückgebaut. Dafür beginnen im kommenden Jahr Bauarbeiten für einen durchgehenden Radweg von Rötha über Espenhain bis Borna.