• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz
Erzgebirge

Tipps: Sicher und entspannt im Urlaub

Urlaub Polizeiliche Kriminalprävention rät zu Achtsamkeit

Die Sommerferien stehen vor der Tür und die Urlaubsreisen sind bei vielen bereits geplant. Die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes und der Sperr-Notruf 116 116 e.V. hat deshalb ein paar Tipps für einen sicheren und entspannten Urlaub zusammengetragen.

Was gehört ins Portemonnaie?

Als wichtigsten Tipp rät die Polizei dazu, sich nicht nur auf ein Zahlungsmittel im Urlaub zu verlassen, aber gleichzeitig auch nicht zu viel Bargeld mitzunehmen. Zudem sollten Geldwechsel nur in Geldinstituten und offiziellen Wechselstuben vorgenommen werden. Bei der Girocard sollte außerdem vorher mit der Bank abgeprüft werden, ob die Karte auch für das Zielland freigeschalten ist. Zudem sollte sich nicht nur auf eine einzige Geldkarte verlassen werden, damit man im Notfall bei einem Defekt nicht plötzlich ohne Zahlungsmittel dasteht.

"Taschendiebe sind immer dort aktiv, wo viele Menschen zusammenkommen, zum Beispiel auf Märkten, Festen, Flaniermeilen oder an vollen Stränden", weiß Joachim Schneider, Geschäftsführer der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. Er rät deshalb dazu, Geld und Co. immer in einer Innentasche der Kleidung zu verstauen.

Wie muss ich beim Verlust meiner Zahlungskarte handeln?

Wem dennoch etwas gestohlen wird, sollte sofort handeln und alle betroffenen Karten sperren lassen. Am schnellsten geht das entweder über den Sperr-Notruf +49 116 116 oder über die Sperr-App 116 116. Danach sollte der Diebstahl auf jeden Fall bei der örtlichen Polizei gemeldet werden, aber auch zuhause bei der deutschen Polizei. Diese kann daraufhin die Sperrung des elektronischen Lastschriftverfahrens einleiten. Weiterhin sollten Kontobewegungen überprüft und eventuell unrechtmäßige Lastschriften zurückgebucht werden.

"Mein persönlicher Tipp: Wenn es im Ernstfall schnell gehen muss, hilft der SOS-Infopass! Dieser beinhaltet die wichtigsten Sperr-Rufnummern für Zahlungskarten und man kann eigene Nummern wie z.B. die IBAN oder die Personalausweisnummer auf ihm notieren. Separat vom Portemonnaie aufbewahrt, erspart er unnötigen Zeitverlust!", rät Margit Schneider, Vorstandsvorsitzende des Sperr-Notrufs 116 116 e.V.



Prospekte