Update: 29-Jähriger steht im Kontakt mit Polizei

Einsatz Beamte bringen Ex-Freundin und ihre Familie in Sicherheit

Im Zuge der Fahndung wurde gestern die Limbacher Innenstadt abgesperrt. Foto: Harry Härtel/Härtelpress

Pleißa/Limbach/Chemnitz.Update 18. Juni: Wie die Polizei am gestrigen Sonntagabend mitteilte, steht sie im direkten E-Mail-Kontakt mit dem 29-Jährigen und versucht einen persönlichen Kontakt zu erreichen.

 

 

 

Update 13. Juni: Nach der Öffentlichkeitsfahndung sind bislang 15 Hinweise bei der Polizei eingegangen und wurden überprüft. Am Mittwoch wurde festgestellt, dass sich der 29-Jährige nachweislich außerhalb Sachsens aufgehalten hat. Die Polizei versucht weiterhin mit dem Mann in Kontakt zu treten und die Sachlage zu einem guten Ende zu führen.

 

Am Mittwochvormittag vermutete die Polizei den Mann in der Limbacher Innenstadt

 

Noch immer befindet sich der 29-Jährige, vermutlich mit einer Waffe, auf der Flucht. Seit Dienstag (12. Juni) um etwa 19.00 Uhr ist die Limbacher Innenstadt etwa einen Kilometer um die Turmpassage weiträumig durch mehrere hundert Polizeikräfte abgesperrt. Im alten Postgebäude hinter der Passage soll sich der Gesuchte nach einem Zeugenhinweis verstecken. Gegen 00:30 Uhr in der Nacht durchsuchte auch ein SEK das Gebäude.

 

Polizei bittet um Mithilfe

 

Die Polizei fahndet nun öffentlich nach Hardy G. Gleichzeitig fordert sie ihn auf, mit der Polizei in Kontakt zu treten, um die Situation zu klären. Hardy G. ist etwa 1,80 Meter groß, schlank und hat dunkle kurze Haare. Sonntagvormittag war er mit einem gelben T-Shirt, schwarzen Hosen sowie Turnschuhen bekleidet. Er hatte einen schwarzen Rucksack, eine schwarze Tasche sowie eine rote Plastiktüte bei sich.

Zeugenhinweise zum Aufenthalt des Gesuchten seit Sonntagvormittag nimmt auch die Chemnitzer Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0371 - 387 3445 entgegen.

 

Der Hintergrund

 

Die Polizeidirektion Chemnitz sucht seit Sonntagnachmittag weiträumig im Großraum Chemnitz, Hartmannsdorf und Limbach-Oberfrohna nach einem 29-Jährigen. Die Beamten vermuten, dass er bewaffnet unterwegs ist. Seit geraumer Zeit besteht zwischen dem jungen Mann und seiner Ex-Freundin inklusive ihrer Familie ein Konflikt. Am Sonntagmorgen kam es zu einer Konfrontation der beiden Partein und die Polizei erhielt den Hinweis, dass der 29-Jährige sich Zugang zu einer Schusswaffe verschafft haben soll.

Aus Schutzgründen und zur Vorbeugung einer Eskalation leitete die Polizei Einsatzmaßnahmen ein. Die Ex-Freundin sowie ihre Familie wurden von der Polizei in Sicherheit gebracht. Im Zuge der Ermittlungen sucht die Polizei gegenwärtig umfangreich mögliche Aufenthaltsorte des Mannes ab. Er wurde zuletzt am Sonntagmorgen gegen 9.45 Uhr im Chemnitzer Stadtzentrum gesehen. Die Polizei fand sein Fahrzeug im Zuge dessen im Innenstadtbereich und stellte es sicher.

 

Plant er einen Überfall auf das Wohnhaus der Ex-Freundin?

 

Bereits am Montag wurde ein Gebäude in Pleißa durchsucht. Spekulanten behaupten, dass es sich um das Wohnhaus der Familie der Ex-Freundin gehandelt haben soll. Diese Information wurde jedoch seitens der Polizeidirektion Chemnitz bislang nicht bestätigt.

"Neben einem Polizeihubschrauber und einem Personensuchhund kamen auch Spezialkräfte des Landeskriminalamtes zum Einsatz. Der Gesuchte konnte bis dato nicht festgestellt werden. Die Polizei ist derzeit sowohl mit uniformierten als auch zivilen Einsatzkräften an möglichen Anlaufpunkten des Gesuchten präsent. Seitens der Polizeidirektion Chemnitz offen gelassen. Sonntagnachmittag waren bis jetzt rund 230 Beamte im Einsatz. Bei den bisherigen Einsatzmaßnahmen wurde die Chemnitzer Polizei von Beamten der Polizeidirektion Zwickau, der sächsischen Bereitschaftspolizei sowie Landeskriminalamtes unterstützt", so die Polizei Chemnitz.