• Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Erzgebirge
Vogtland

Vermehrt Kontrollen zur Einhaltung der Maskenpflicht in Zwickau und im Vogtland

Corona Bundesweiter Aktionstag zur Einhaltung der Maskenpflicht

Region. 

Region. Anlässlich des bundesweiten Aktionstages zur Einhaltung der Maskenpflicht hat die Polizeidirektion Zwickau gemeinsam mit den regionalen Partnern der Städte und Gemeinden sowie der Verkehrsbetriebe am Montag und Dienstag Kontrollen durchgeführt. Dabei unterstützte die Bereitschaftspolizei Sachsen die Kontrollmaßnahmen.

Im Fokus der Kontrollen stand die Einhaltung der Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr, an Haltestellen, in Fußgängerzonen und auf Parkplätzen von Einkaufsmärkten und -zentren. Die Einsatzkräfte stellten bei den Kontrollmaßnahmen insgesamt 27 Verstöße im Zuständigkeitsgebiet der Polizeidirektion Zwickau fest, wovon 20 auf den Landkreis Zwickau und sieben auf den Vogtlandkreis entfielen. Außerdem wurden 61 Personen mündlich verwarnt, 27 Identitätsfeststellungen durchgeführt und drei Platzverweise ausgesprochen.

Der Großteil der Bürger hielt die Maskenpflicht ein, was unter anderem auf die Vielzahl der Kontrollen in den vergangen Tagen und ein gesteigertes Bewusstsein für die aktuelle Situation zurückzuführen ist.

Zudem hat die Polizeidirektion Zwickau im Zeitraum vom 30. November bis 06.Dezember Kontrollen der aktuell geltenden Regelungen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus unter anderem gemeinsam mit örtlichen Behörden durchgeführt. Dabei wurden 151 mündliche Verwarnungen und 15 Platzverweise ausgesprochen. Außerdem sind insgesamt 53 Bußgeldverfahren eingeleitet worden. Die Polizeidirektion Zwickau wird die Kontrollmaßnahmen intensiv fortsetzen, um damit auf die aktuelle Situation zu reagieren, bestmöglich zur Eindämmung der Corona-Pandemie beizutragen und somit die Bevölkerung zu schützen. Die in der letzten Woche festgestellten Verstöße, auch im Zusammenhang mit dem Versammlungsgeschehen, machen dies erforderlich.

Polizeipräsident René Demmler dazu: "Wir verteilen lieber Bußgeldbescheide als Trauerkarten".