Viele Schulen wollen kostenloses Obst und Milch

Aktion Landwirtschaftsminister will die EU-Fördermittel aufstocken lassen

viele-schulen-wollen-kostenloses-obst-und-milch
Foto: Maik Bohn

Kinderkrippen und Kindergärten sowie Grund- und Förderschulen der Klassenstufe 1 bis 4 in Sachsen können sich seit dem 31. März für die Teilnahme am EU-Schulprogramm und der damit verbundenen Lieferung von kostenlosem Obst, Gemüse sowie Milch und Joghurt bewerben.

Viele Schulen haben sich bereits beworben

Das Programm stößt insgesamt auf eine sehr gute Resonanz. Für den Bereich Milch übertreffen die vorliegenden Bewerbungen bereits jetzt das zur Verfügung stehende Mittelvolumen. Daher muss das Bewerbungsverfahren für den Programmteil Milch geschlossen werden. Die bereits vorliegenden Bewerbungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt und die teilnehmenden Einrichtungen im Mai auf der Internetseite www.schulobst-milch.sachsen.de veröffentlicht.

"Damit noch mehr Kinder von einer Extraportion Milch, Obst und Gemüse profitieren können, habe ich mich auf der Agrarministerkonferenz Ende März in Hannover für eine Aufstockung der EU-Fördermittel für das Schulprogramm ausgesprochen", so Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt. "Ziel ist es, so viele Kinder wie möglich an ein gesundes Ernährungsverhalten heranzuführen. Milch sowie Obst und Gemüse sind wichtige Bestandteile der täglichen Ernährung." Für den Bereich Obst und Gemüse, der mit einem höheren Mittelvolumen ausgestattet ist, können weiter Bewerbungen abgegeben werden.

Interessierte Grund- und Förderschulen sollten sich schnell bewerben. Wenn das zur Verfügung stehende Mittelvolumen ausgeschöpft ist, muss auch dieses Bewerbungsverfahren geschlossen werden.

Hintergrund:

Die EU hat das bisherige Schulmilchprogramm, das in Sachsen seit dem Jahr 1993 angeboten wird, und das EU-Schulobstprogramm zu einem Programm zusammengefasst. Sie unterstützt ihre Mitgliedstaaten mit einem jährlichen Budget von 250 Millionen Euro. Diese Mittel werden auf die Mitgliedstaaten unter Berücksichtigung der Anzahl der sechs- bis zehnjährigen Kinder aufgeteilt.

Sachsen erhält nach der endgültigen Mittelzuweisung der EU für das Schuljahr 2017/2018 rund zwei Millionen Euro, davon 1,36 Millionen Euro für den Bereich Obst und Gemüse, sowie 665 000 Euro für den Bereich Milch. Die ergänzende Finanzierung in Höhe der Mehrwertsteuer erfolgt aus Landesmitteln.