Vom Wegwerf- und To-Go-Wahnsinn

Angemerkt "To Go" - Ein Kommentar von Wieland Josch

Foto: Lalocracio/Getty Images/iStockphoto

Man muss kein Hardcore-Öko sein, um zu erkennen, dass es momentan mit dem Müll allerorten heftig überhandgenommen hat. In puncto Plastetüten hat man sich Lösungen einfallen lassen, die womöglich dazu führen, dass diese Dinge einmal ganz verschwinden.

Einen oberen Platz in der Abfall-Hitparade erobert sich derzeit der Einweg-Becher, Sie wissen schon: Diese Behältnisse für den Kaffee-to-go. Ganz flott ist so ein Getränk gekauft, ausgetrunken und dann wandert der Becher in den Müll. So weit, so normal. Es ist aber die schiere Menge dieser Papptassen mit Plastedeckel, welche die Situation schwierig machen.

Zwar kommen nun verstärkt Mehrweg-Varianten auf den Markt, aus Keramik beispielsweise, aber es dürfte schwer sein, auf Menschen zu treffen, welche stets ihren eigenen Bottich dabei haben. Vielleicht sollte man sowieso wieder dazu übergehen, das Leben nicht dauernd im To-Go-Modus zu absolvieren, sondern mal was ganz Verrücktes wagen: Einfach Kaffee aus einer Tasse in Ruhe und sitzend genießen.