• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Vorsicht vor falschen Polizistinnen und Polizisten

Blaulicht Die falschen Beamten versuchen über einen Trick an Geld zu kommen

Leipzig. 

Leipzig. Am Mittwoch riefen in 19 Fällen Unbekannte bei älteren Geschädigten im Alter zwischen 63 und 93 Jahren an und stellten sich entweder als Polizei- oder Kriminalbeamte vor.Die angeblichen Polizisten erzählten den Geschädigten wiederholt die erfundene Geschichte von festgenommenen Tätern auf, bei denen sie Zettel mit ihren Namen und Telefonnummern gefunden hätten. Aufgrund dessen würde nun ein Einbruch in ihre Wohnungen vermutet, bei denen jene es auf Bargeld, Wertgegenstände und Goldbarren abgesehen hätten. Zudem fragten die Anruferinnen und Anrufer auch gezielt nach Vermögen und Wertgegenständen in den Wohnungen ihrer Opfer. Diese schenkten in allen Fällen den vorgetäuschten Polizisten keinen Glauben und erstatteten Anzeige.

Nur in einem Fall forderte der unbekannte Anrufer von seinem Opfer, eine vierstellige Summe zu überweisen, da sie aufgrund ihrer Teilnahme an einem Gewinnspiel bereits eine fünfstellige Summe Schulden hätte. Die Frau legte auf und überwies kein Geld.

Beamte der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen wegen Betrugs, Amtsanmaßung und wegen des Missbrauchs von Titeln, Berufsbezeichnungen und Abzeichen aufgenommen.

Die Polizei rät:

- Legen Sie ein gesundes Misstrauen an den Tag!

- Geben Sie am Telefon keinerlei Auskünfte zu Ihren finanziellen Verhältnissen!

- Übergeben Sie fremden Personen niemals Geld!

- Ziehen Sie bei Zweifeln eine Vertrauensperson hinzu und verständigen Sie die Polizei!