• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Was kann man dieses Jahr an den Osterfeiertagen in Sachsen unternehmen?

Ratgeber So kommt zum Osterfest keine Langeweile auf

Feste, Ostermärkte und die meisten anderen Veranstaltungen - wenn sie nicht gerade online stattfinden - sind abgesagt. Freizeiteinrichtungen sind größtenteils geschlossen und das Treffen mit der ganzen Familie muss aufgrund der Pandemie dieses Ostern auch wieder ausfallen. Klingt langweilig, vor allem für unsere Kleinsten! Das muss nicht sein, wie unsere Ostertipps zeigen:

Orte neu entdecken

Bewegung an Ostern: Das ist angesichts drohender Osterpfunde nicht die schlechteste Idee. Also rauf aufs Rad und die Gegend erkunden. Den Chemnitztalradweg hat man schließlich noch nicht gesperrt und sicherlich findet sich unterwegs die ein oder andere Stelle für die Ostereiersuche. Dabei neben den Helmen die dicken Jacken nicht vergessen! Denn Ostern 2021 glänzt nicht gerade durch jede Menge Sonnenschein und Wohlfühltemperaturen. Wen es noch weiter hinauszieht, der sollte durch das Leipziger Neuseeland, die Sächsische Schweiz oder das Erzgebirge radeln. Auch das Muldental ist immer einen Ausflug wert! Natürlich liegt das Gute wie immer auch ganz nah. Erkunden Sie mit ihren Rackern doch mal die Spielplätze der Stadt. Vom großen Rutschenturm bis zum Piratenschiff gibt's hier Abenteuer und Bauchkribbeln gratis.

Grüne Hoffnungsschimmer über Ostern

Das Burgenland Sachsen bereisen? Derzeit keine gute Idee: Denn aufgrund der aktuellen Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung bleiben unter anderem die Burg Scharfenstein sowie das Schloss Lichtenwalde weiterhin geschlossen. Immerhin: Der Schlosspark Lichtenwalde hat seit dem 1. April wieder geöffnet. Allerdings ist der Zutritt nur mit einem tagesaktuellen negativen Schnelltest, Mund-Nasen-Schutz und Sicherheitsabstand möglich. Wer den Schnelltest gerne in Kauf nimmt, sollte auch Augustusburg auf dem Plan haben, denn...

Augustusburg wird Modellprojekt

...in Augustusburg ist der Startschuss für ein Modellprojekt zum Ausstieg aus dem Lockdown gefallen. Die Stadt darf mit Genehmigung des Landratsamts Mittelsachsen das Schloss sowie Hotels und Gaststätten für vier Wochen auf Probe öffnen. Auch hier gilt: Gäste müssen sich anmelden und brauchen einen negativen Corona-Test. Dafür wurde in der Stadt extra ein Testzentrum eingerichtet. "Wir brauchen dieses Modellvorhaben, damit wir in einigen Wochen auch nachweisen können, dass dieses Verfahren egal auf welcher technischen Grundlage - hier wird mit QR-Code gearbeitet - dann auch für ganz Sachsen anwendbar ist", sagte Wirtschaftsminister Martin Dulig. Ursprünglich wollte auch der Kurort Oberwiesenthal über Ostern Öffnungen erlauben. Wegen zu hoher Inzidenzzahlen wurde das Vorhaben aber verschoben.

Blütenfeuerwerk bestaunen

Vielleicht ist es aber endlich an der Zeit, Sachsens Parklandschaft zu bestaunen? Wann hat man schonmal so viel Zeit dafür? Vor allem die Gegend rund um Dresden bietet diesbezüglich einen wahren Schatz. So haben der Schlosspark Pillnitz, der Barockgarten Großsedlitz, der Park des Barockschlosses Rammenau und der Klosterpark Altzella seit Donnerstag wieder kostenpflichtig geöffnet. Immerhin. Und wenn man schon in der Gegend ist, dann ist es nur ein Katzensprung bis zum Schlosspark des Landschloß Pirna-Zuschendorf. Dort können sich Blumenfans nämlich gerade eine ordentliche Portion Frühlingsfeeling abholen. Die Pflanzen der dortigen Kamelienschau stehen in der Hauptblüte. Über das Osterfest und darüber hinaus gibt es ein unglaubliches Blütenfeuerwerk zu erleben.

Das Restaurant nach Hause holen

Na klar, Ostern zu Hause ist nicht das Nonplusultra. Aber wenn der Restaurantbesuch schon ausfallen muss, holt man sich das kulinarische Menü einfach nach Hause. Der Hotel- und Gaststättenverband Dehoga hat auf Mitnehm-Angebote sächsischer Restaurants hingewiesen. Schätzungsweise 25 Prozent der Gastronomen im Freistaat würden über die Osterfeiertage Außerhausverkauf ermöglichen. Das Interesse sei bereits groß, doch es gebe fast überall noch Möglichkeiten für Kurzentschlossene.

Digital geht immer

Wie wir in der Corona-Pandemie gelernt haben: digital geht fast alles! So haben Veranstalter von Freizeit- und Unterhaltungseinrichtungen einige ihrer Angeboten ins Internet übertragen. Die Landesbühnen Sachsen in Radebeul zeigen zum Beispiel ihre Märchenlesungen in den Osterferien noch bis zum 11. April digital. Teilnehmer erwartet eine Mischung aus Sagen, Märchen und Liedern aus der ganzen Welt. Im Industriemuseum kann das "Senftenberger Ei" virtuell wiederentdeckt werden und das Theater Chemnitz zeigt ab Ostersamstag im Internet die Kinderoper "Bei der Feuerwehr wird der Kaffee kalt". Noch ein Tipp: Das Staatliche Museum für Archäologie Chemnitz (smac) hat einen virtuellen Rundgang erstellt. Unter www.36o.de/smac bewegen sich Besucher nicht nur mit komplettem Rundumblick durch das Museum, sondern können auch Exponate in 3D betrachten. Zusätzlich wird der virtuelle Rundgang durch 13 Expertenvideos aufgelockert.



Prospekte