Welches wird das Dorf der Zukunft?

Wettbewerb Das sind die letzten 13 Gemeinden im Rennen

welches-wird-das-dorf-der-zukunft
Diese 13 Dörfer haben es in die nächste Runde geschafft. Foto: LfULG , Ref.23 / Geobasisdaten: Staatsbetrieb Geobasisinformation und Vermessung Sachsen

Dresden. Der sächsische Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" 2018 hat die erste Wettbewerbsrunde abgeschlossen. 53 Dörfer hatten sich beworben und 13 sind von der Landrätskammer ausgewählt worden und in die nächste Runde eingezogen. Dabei sind aus unserer Region: Homersdorf und Oberbärenburg (Erzgebirge), Callenberg (Westsachsen), Schönerstadt (Mittelsachsen) und Waldkirchen (Vogtland). Weiterhin sind Dörfer dabei, die die sächsische Vielfalt widerspiegeln - vom Wintersportort bis zur sorbisch geprägten Gemeinde.

Engagement der Bürger für ihre Heimat steht im Vordergrund

Im kommenden Jahr müssen sich die Dörfer im nächsten Schritt auf Landesebene messen. Eine Kommission plant im Frühjahr jeden, der 13 Teilnehmer zu besuchen und die beiden Finalisten für den Bundeswettbewerb 2019 aufstellen.

Punkten können die Dörfer im Engagement der Dorfgemeinschaften und mit spannenden Ideen und Projekten für das Dorf der Zukunft. Weitere Schwerpunkte sind die konzeptionelle und die wirtschaftliche Entwicklung, das sozio-kulturelle Leben, die Baugestaltung und Siedlungsentwicklung sowie die ökologischen Qualitäten. Wer die nun schon 10. Ausgabe gewinnen wird, ist noch lange nicht klar. Sieger der neunten Ausgabe wurde das Dorf Stangengrün im Landkreis Zwickau, dass im Bundeswettbewerb 2016 sogar Silber gewann.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben