Weltverkehrsforum tagt ab morgen in Leipzig

Wirtschaft "Transport safety and security"

weltverkehrsforum-tagt-ab-morgen-in-leipzig
Foto: Patrick ART

Leipzig ist vom 23. bis 25. Mai 2018 erneut Gastgeber des Weltverkehrsforums. Der Jahresgipfel steht in diesem Jahr unter dem Motto "Transport safety and security" ("Verkehrssicherheit - gegen Unfälle und Kriminalität"). In der Messestadt werden mehr als 1.300 Teilnehmer aus rund 80 Staaten erwartet. Das ITF gilt als die wichtigste internationale Konferenz, auf der sich Verkehrsexperten, Logistiker, Wissenschaftler und Politiker aus aller Welt austauschen.

Sachsen zeigt sich innovativ

Sachsens Verkehrsminister Martin Dulig: "Unsere moderne Forschungs- und Industrielandschaft im Freistaat bietet Lösungen und Antworten für die immer komplexer werdenden Herausforderungen im Verkehr. Das gilt für Straße, Schiene, in der kommunalen Infrastruktur wie im Luftverkehr oder zu Wasser. In Dresden ist aus der traditionsreichen Flugzeugwerft ein innovatives Unternehmen der Airbus Group geworden. In Leipzig boomt das Luftfrachtkreuz von DHL. Und nicht zuletzt im Bereich des vernetzten und autonomen Fahrens bietet Sachsen vielfältiges Know-how in Forschung und Technik: Mit der Entwicklung von Fahrzeugkomponenten, mit Hard- und Software und mit dem Urbanen Testfeld zum Autonomen Fahren in Dresden."

Vertreter sächsischer Forschungseinrichtungen werden im Open Stage Café am Donnerstag, 24. Mai 2018, Einblick in ihre Arbeiten geben. Das Podium wird von Staatssekretär Hartmut Mangold moderiert. Später lädt Minister Dulig die Teilnehmer des ITF 2018 zu einem Sachsenabend ein.

Sächsische Vertreter kommen zahlreich zu Wort

Während der gesamten Konferenz präsentieren sächsische Vertreter ihre Kompetenz im Bereich des Autonomen Fahrens auf 30 Quadratmetern mit einem eigenen Stand. Die Sächsische Energieagentur - SAENA GmbH, gegründet vom Freistaat Sachsen als Kompetenzzentrum für intelligente Verkehrssysteme und Elektromobilität, informiert vor Ort unter anderem zur sächsischen Landesinitiative "Synchrone Mobilität 2023", in welche das digitale Testfeld Dresden eingebettet ist. Die FusionSystems GmbH präsentiert ein Forschungsfahrzeug mit einem 360-Grad-Sensor und Systemen zur Umfelderkennung. Das Fraunhofer-Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI zeigt eine Posterausstellung und steht am Stand für Gespräche zum digitalen Testfeld Dresden sowie zu realen Verkehrsbedingungen für automatisierte und vernetzte Fahrfunktionen zur Verfügung. Die IAV GmbH informiert über Fahrszenarien und Forschungs- bzw. Entwicklungsausrüstung für Testfahrzeuge.