Wie soll dieser kleine Kerl heißen?

Zoo Kleines Spitzmaulnashorn in Leipzig sucht einen Namen

Mutter Saba mit dem Nashornkalb auf der Kiwara-Kopje. Foto: Zoo Leipzig

Leipzig. Die Freude war riesig, als die schon 26 Jahre alte Nashorndame Saba Anfang Dezember ein gesundes Kalb zu Welt brachte. In diesem Alter spricht man bei Nashörnern bereits von Risikoschwangerschaften. Umso größer die Freude, dass der Bulle gesund und munter ist. Anfang April war es dann endlich soweit und Saba traute sich das erste Mal mit ihrem Kleinen auf das Freigehege, die Kiwara-Kopje.

"Vorsichtig und aufmerksam beobachtet das Muttertier jeden Schritt des Jungtieres außerhalb der schützenden Mutterstube, die die beiden bislang noch nicht verlassen hatten. Die frühlingshaften Temperaturen locken die beiden nun jedoch immer wieder aus dem Stall ins Freie, sodass die Zoobesucher die beiden bei entsprechender Wetterlage beobachten können", so der Zoo.

Nun suchen die Pfleger einen geeigneten Namen für den kleinen Burschen. Jeder kann auf www.zoo-leipzig.de/namensaufruf Vorschläge einreichen. Der Gewinner, dessen Name ausgesucht wird, erhält eine Familiejahreskarte für den Zoo.

Schon gewusst?

Der kleine Nashornbulle ist Sabas zweite Aufzucht nach Tochter Serafine, die mittlerweile selbst Mutter ist und in Leipzig lebt. Kleine Nashörner haben bei der Geburt noch kein ausgeprägtes Horn. Viel mehr gleicht das Aussehen einer "platt gedrückten" Nase, die sich in den ersten Lebensmonaten zu einem Horn formt und wächst.

Schon in der Vergangenheit gab es im Zoo Leipzig Namensaktionen für kleine Tierbabys, beispielsweise bei den Leopardenzwillingen und den Tigerzwillingen im vergangen Jahr.

Hoch bedroht

Spitzmaulnashörner stehen auf der Roten Liste der Weltnaturschutz-Union IUCN als vom Aussterben bedroht. Nach Schätzungen aus dem Jahr 2015 leben noch rund 5.000 Spitzmaulnashörner im natürlichen Verbreitungsgebiet Ost-Afrikas. Auf Dauer, so sind sich Experten einig, wird der Bestand aufgrund der Bedrohung durch Wilderei nicht standhalten.

UPDATE

Fast 3.000 Namensvorschläge sind eingegangen und die Tierpfleger haben eine Vorauswahl getroffen. Bis Mittwoch um 12 Uhr kann auf der Homepage des Zoos abgestimmt werden. Diese Namen sind in der Auswahl:

Akono - Bedeutung: Ich bin an der Reihe

Kiburi - Bedeutung: Stolz

Sabo - in Anlehnung an Saba

Osgar - so der Vorschlag von Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung

Sudan - in Erinnerung an den letzten Nördlichen Breitmaulnashornbullen, der kürzlich starb