Zur Unterstützung von Wandel in Braunkohle-Regionen

Wirtschaft Ministerpräsident reist nach Brüssel

Dresden/Brüssel. 

Ministerpräsident Michael Kretschmer reist am 6. Mai nach Brüssel. Gemeinsam mit seinen Amtskollegen aus Brandenburg und Sachsen-Anhalt, Dr. Dietmar Woidke und Dr. Reiner Haseloff, will Kretschmer für Unterstützung der ostdeutschen Braunkohle-Regionen beim Strukturwandel werben.

Erörterung des europäischen Beitrags für Strukturwandel

Für einen erfolgreichen Strukturwandel sind die öffentliche Förderung von Investitionen und Unternehmensansiedlungen, der Ausbau der verkehrstechnischen Infrastruktur sowie die Förderung der Innovationskraft mittelständischer Unternehmen wichtige Voraussetzungen. Ziel der Gespräche der Ministerpräsidenten ist es, den Beitrag der Europäischen Union zum Strukturentwicklungsprozess zu erörtern und auf die besonderen Herausforderungen der ostdeutschen Braunkohleländer hinzuweisen.

Im Rahmen des Besuchs in Brüssel führen die Ministerpräsidenten Gespräche mit hochrangigen Vertretern verschiedener Generaldirektionen der Europäischen Kommission. Dazu zählen Günther Oettinger, Kommissar für Haushalt und Personal, Dominique Ristori, Generaldirektor der Generaldirektion Energie, Professor Klaus-Dieter Borchardt, stellvertretender Generaldirektor der Generaldirektion Energie,  Marc Lemaître, Generaldirektor der Generaldirektion Regionalpolitik und Stadtentwicklung, Johannes Laitenberger, Generaldirektor der Generaldirektion Wettbewerb sowie Mathieu Grosch, Koordinator in der Generaldirektion Mobilität und Verkehr.