Chemnitzer Innenstadt ab Spätsommer 2018 videoüberwacht

Sicherheit Kameras werden nach Fertigstellung der Zentralhaltestelle installiert

chemnitzer-innenstadt-ab-spaetsommer-2018-videoueberwacht
Die Zentralhaltestelle - hier vor Beginn des Umbaus - soll Mitte 2018 in den Fokus von Überwachungskameras rücken. Foto: Andreas Seidel

Trotz kritischer Stimmen soll die Chemnitzer Innenstadt ab Spätsommer 2018 videoüberwacht werden. Wie die Stadt mitteilt, richtet sich die Installation der Kameras nach Fertigstellung der derzeitigen Bauarbeiten an der Zentralhaltestelle.

Die Zeitschiene resultiere außerdem aus der notwendigen europaweiten Ausschreibung, die einen solchen Prozess zeitlich maßgeblich beeinflusse. "Im Zuge des gesamten Projektes werden die notwendigen Voraussetzungen, zum Beispiel die Verlegung von Leerrohren und der Einbau von Kabelzugschächten, zur Installation einer Videoüberwachung geschaffen", heißt es vonseiten der Stadt.

Diese Bereiche werden künftig überwacht

Mit der Installation der Videoüberwachung soll unter anderem der Bereich der Straße der Nationen ab Kreuzung Brückenstraße bis Galeria Kaufhof im Haltestellen und Fahrbahnbereich der CVAG abgedeckt werden.

Weitere Kameras erfassen den Park am Roten Turm, den Vorplatz des Stadthallen-Eingangs sowie die Zentralhaltestelle in den Bereichen Rathausstraße und Bahnhofstraße.

Auch der Tietz-Vorplatz in Richtung Reitbahnstraße mit den Bahnsteigen 11 und 12 und der CVAG-Fahrbahnbereich auf der Bahnhofstraße zwischen Bretgasse und Am Wall werden künftig videoüberwacht.

Polizei soll Zugriff auf Liveaufnahmen bekommen

Der Daten-Server wird zentral bei der CVAG eingerichtet, wobei die Zuständigkeits- und Zugriffsbereiche strikt getrennt werden zwischen Stadt, C3 Chemnitzer Veranstaltungszentren und CVAG.

Laut Stadtverwaltung sollen die Daten für einen "gewissen Zeitraum" gespeichert werden, die Polizeidirektion erhält bei Bedarf einen Zugriff auf die Liveaufnahmen. Vor der Installation und Inbetriebnahme ist dem Sächsischen Datenschutzbeauftragten seitens der Stadt das Konzept zur Genehmigung vorzulegen.