Trainerin garantiert ein Feuerwerk der Akrobatik

Januar/Erzgebirge Regine Schreier ist seit 50 Jahren mit dem Sportakrobatikverein Schwarzenberg eng verbunden

trainerin-garantiert-ein-feuerwerk-der-akrobatik
Regine Schreier erhält Glückwünsche von Eberhard Grünert. Foto: PB/AL

Schwarzenberg. Keiner hat es geglaubt, dass die "Pyramidenbauer" aus dem Erzgebirge, die 1967 von Regine Schreier gegründet wurden, am 23. September ihr 50-jähriges Bestehen feiern können. Regine Schreier, Marita Bach, Martina Büttner und Bettina Jäckel aus Grünhain gehören zu den Gründungsmitgliedern.

Zu keiner Zeit, mit vielen Höhen und Tiefen, war der Trainingsbetrieb, um die Trainerin Regine Schreier der Abteilung Akrobatik bei der BSG Elmo Grünhain und nun Cheftrainerin des Sportakrobatikverein Schwarzenberg (SAV) gefährdet.

Viel Engagement für den Verein

Im Jahr 1976 übernahm Karl-Heinz Schreier den Vorsitz der Akrobatik-Abteilung und gemeinsam ging es langsam, mit zweimaligem Training pro Woche, in der Turnhalle in Grünhain vorwärts.

Trotz gesundheitlicher Probleme, die die Familie Schreier bewältigen musste, war es insbesondere für Regine Schreier ein "Lebenselixier", dass sie alle Kraft im Fortleben des Vereins investierte. Im September war es dann endlich soweit. Nach über einem Jahr Vorbereitung ging im Kulturhaus Aue die große Jubiläumsfeier "Feuerwerk der Akrobatik" des SAV Schwarzenberg über die Bühne.

Natürlich hatte sich Regine auch einige prominente Geburtstagsgäste eingeladen. Die ersten Gratulanten waren Landrat Frank Vogel und Eberhard Grünert, ehemaliger Geschäftsführer vom SAV-Hauptsponsor Turck. Frank Vogel bezeichnete den SAV als einen der wichtigsten, bekanntesten und erfolgreichsten Vereine im Landkreis.

Arbeit macht sich bezahlt

Trainerin Regine Schreier (68), die vor 50 Jahren den Verein gründete, kann mit ihrem Mann Karl-Heinz auf 50 Jahre unermüdliche Arbeit zurückblicken", sagte Eberhard Grünert in einer Festrede, in der er den 1000 Geburtstagsgästen im Saal die Geschichte des SAV sowie die Geschichte der Zusammenarbeit mit seiner ehemaligen Firma mit den Sportakrobaten sehr anschaulich aufzeigte. Er bezeichnete die vor 22 Jahren getroffene Entscheidung, den SAV zu sponsern, als eine der richtigsten Entscheidung von Turck.

Mit 50 roten Rosen von Ehemann Karl-Heinz und von Tochter Nicole gab es von Nicole an die Eltern ein Versprechen. "Ich werde bestimmt einmal euer Erbe weiterführen, macht euch keine Sorgen." Und wieder rollten Tränen bei Regine Schreier, die eigentlich mal zum Zirkus wollte.