• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Erster westsächsischer IDM-Titel 2022 im Sack

MOTORSPORT Max Enderlein wird auf Red Bull Ring vorzeitig Meister der IDM Supersport

Red Bull Ring / AUT. 

Red Bull Ring / AUT. Das sechste und damit vorletzte Saisonrennen der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) ging an diesem Wochenende auf dem Red Bull Ring bei Spielberg in Österreichs Steiermark über die Bühne. Nachdem schon beim vorangegangenen Lauf im niederländischen Assen die erste Titelentscheidung zu Gunsten des Bayern Markus Reiterberger in der Top-Klasse IDM Superbike gefallen war, zog heute der Hohenstein-Ernstthaler Max Enderlein in der 600er-Klasse IDM Supersport nach. Nachdem er in diesem Jahr schon sieben Mal das Punktemaximum geholt hatte, begnügte er sich heute mit zwei sechsten Plätzen, um seinen zuvor herausgearbeiteten Vorsprung souverän zu verwalten. Vor allem im zweiten Rennen hätte er gern etwas mehr gegeben und seinen dritten IDM-Supersport-Titel am liebsten auf dem Podest gefeiert, doch auf Grund einer rutschenden Kupplung war nicht mehr drin.

 

Marvin Siebdrath hat wieder beste Chancen um nachzuziehen

Noch offen ist der Titelkampf in der kleinen Supersport-Klasse, der IDM Supersport 300. Nachdem Marvin Siebdrath aus Wildenfels beim ersten Rennen gestern etliche Punkte auf den Tabellenleader Leo Rammerstorfer aus Österreich eingebüßt hatte, revanchierte er sich heute mit seinem zweiten Saisonsieg, begünstigt durch eine Zeitstrafe der auf der Strecke ersten Beiden, und riss damit die Meisterschaftsführung wieder knapp an sich.

Toni Erhard aus Schwarzenberg schaffte im gleichen Rennen mit Rang zehn sein bestes Saisonergebnis. Sarah Göpfert aus Neukirchen bei Chemnitz schied nach zwei Runden aus.

Im ersten Rennen der IDM Superbike behielt der bereits als Meister feststehende Markus Reiterberger seine fast weiße Weste und holte sich zehnten von elf möglichen Saisonsiegen. Dabei presste er sich in der letzten Runde in der neuen Schikane im Bergauf-Stück nach der Startkurve mit einem harten Manöver am zu dem Zeitpunkt führenden Florian Alt aus Nümbrecht vorbei. Dritter wurde der Argentinier Leandro Mercado, der hauptberuflich in der Superbike-WM unterwegs ist und das Rennen die ersten neun Runden anführte.

Das zweite Rennen endete auf den Podiumsplätzen analog dem ersten.

Paul Fröde, ebenfalls aus Hohenstein-Ernstthal, erwischte kein gutes Wochenende. Unter 21 Teilnehmern belegte er die Plätze 19 und 18.

 

Dustin Schneider verteidigte Bronzerang

Das letzte Saisonrennen zum Northern Talent Cup 2022 wurde nach einem kurzen Regenschauer abgebrochen und neu gestartet. Nach nur fünf gewerteten Rennrunden wurde der Adorfer Dustin Schneider Achter, was reichte, um seinen dritten Tabellenrang zu verteidigen.

Bei den IDM Sidecars verbesserten sich der erst 17-jährige Eibauer Lennard Göttlich und sein erfahrener Beifahrer Uwe Neubert aus St. Egidien nach Rang acht am Vortag heute auf die vierte Position. Da die siegreichen Ex-Weltmeister Ben und Tom Birchall aus Großbritannien als Gaststarter keine Meisterschaftspunkte erhielten, bedeutete das für Göttlich/Neubert sogar den dritten IDM-Rang, was ihr bestes Ergebnis bisher überhaupt darstellt.

Beim Rennen des Yamaha R3 bLU cRU Cup DE/NL wiederholte die Gaststarterin Lucy Michel aus Elterlein ihren Sieg vom Vortag. Albert Prasse aus Neukirchen/Pleiße wurde Achter.

Im abschließenden Rennen zum Austrian Talent Cup fuhr Phil Urlaß aus Hohndorf bei Stollberg, nach Platz drei am Vortag, heute auf Rang vier.

Das Finale steht vom 23. bis 25. September in Hockenheim auf dem Programm.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!