Nagelsmann will Andrich nicht bremsen

EURO 2024 Robert Andrich sah gleich im Auftaktspiel die Gelbe Karte. Deshalb droht ihm eine Gelbsperre. Für den Bundestrainer ändert das nichts an den Plänen mit dem Leverkusener Meister.

Bundestrainer Julian Nagelsmann will Nationalspieler Robert Andrich trotz der drohenden Gelb-Sperre "nicht bremsen". Er habe von dem 29 Jahre alten Mittelfeldabräumer diese "Galligkeit und Ekligkeit" eingefordert, sagte Nagelsmann kurz vor dem zweiten deutschen Gruppenspiel am Nachmittag (18.00 Uhr/ARD und MagentaTV) in Stuttgart gegen Ungarn bei MagentaTV. "Das sind immer Nuancen, dass man nicht überdreht, aber ich kann und will ihm da nichts wegnehmen."

Andrich hatte während des 5:1-Auftaktsieges gegen Schottland die Gelbe Karte gesehen, bei einer Verwarnung auch gegen Ungarn wäre er für das dritte Gruppenspiel in Frankfurt/Main gegen die Schweiz gesperrt. "Am Ende sind wir in der Pflicht als Trainer, zu reagieren", wenn es mal brenzlig werde, sagte Nagelsmann. "Das ist Robs Spiel, das brauchen wir auch. Wir haben viele Feingeister, da brauchen wir auch welche, die dazwischenpflügen."

Neben Andrich war auch sein Leverkusener Vereinskollege Jonathan Tah im Spiel gegen Schottland verwarnt worden. Aussetzen müssen Spieler bei der EM nach der zweiten und der vierten Gelben Karte. Einzelne Verwarnungen werden nach dem Viertelfinale gestrichen. Damit soll vermieden werden, dass ein Spieler wegen der zweiten Verwarnung das Endspiel verpasst.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion