• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Schwarzes Wochenende wurde fortgesetzt

MOTORSPORT IDM-Finale in Hockenheim mit Trauerflor

Hockenheim. 

Hockenheim. Es sollte ein tolles Finale der Internationalen Deutsche Motorradmeisterschaft (IDM) 2022 in Hockenheim werden, doch schon am Trainingsfreitag mussten im badischen Motodrom die Flaggen auf Halbmast gesenkt werden. Im zweiten Freien Training der Top-Klasse IDM Superbike war Leon Langstädtler aus dem hessischen Idstein gestürzt und wurde auf der Strecke von einem nachfolgenden Fahrer erfasst. Die Verletzungen waren so schwerwiegend, dass der 24-Jährige noch an der Unfallstelle diesen erlag. Auch unser tiefes Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen. Dementsprechend schaumgebremst wurde die Veranstaltung, wohl auch im Sinne des Verstorbenen, heute fortgesetzt.

 

Die Erde dreht sich weiter

 

Das erste IDM-Rennen des Wochenendes war wieder der kleinen Supersport-Klasse IDM Supersport 300 vorbehalten. Dabei wurde der nach wie vor um den Titel kämpfende Kawasaki-Pilot Marvin Siebdrath aus Wildenfels hinter seinem Teamkollegen Dirk Geiger, aber unmittelbar vor seinem Titelkontrahenten Leo Rammerstorfer aus Österreich Zweiter. Vorm finalen Rennen am Sonntag liegt Marvin Siebdrath nur noch drei Punkte hinter dem Freudenberg-KTM-Piloten, der sich auf seine "Gehilfen" aus den eigenen Reihen verlassen konnte. Nicht so Marvin Siebdrath, der es aber trotzdem selbst in der Hand hat, Meister zu werden. Wer vorm anderen ziemlich weit vorn in den Punkten ins Ziel kommt, wird den größten (Saison-)Pokal entgegen nehmen können.

Im gleichen Rennen wurde der Schwarzenberger Toni Erhard 13.

Das Sprintrennen der IDM Sidecars musste nach einem Unfall in der Startrunde abgebrochen und neu gestartet werden. Der erst 17-jährige Eibauer Lennard Göttlich und sein erfahrener Beifahrer Uwe Neubert aus St. Egidien, die für den AMC Sachsenring starten, waren zur Zielscheibe geworden und hatten Glück, dass sie ihr ebenfalls havariertes Gespann aus dem Kiesbett befreien und wieder mitfahren konnten. Das somit nochmals verkürzte Sprintrennen gewann die WM-Besatzung Bennie Streuer/Kevin Kölsch (NED/GER) vor Pekka Päivärinta/Ilse de Haas (FIN/NED) und Markus Schlosser/Marcel Fries (SUI/SUI). Da Letztere als amtierende Weltmeister ebenfalls lediglich als Gaststarter dabei waren, durften sich die viertplatzierten Josef Sattler/Lucas Schmidt über die Punkte für Rang zwei freuen. Damit übernahmen sie die IDM-Führung von Tim Reeves/Kevin Rousseau (GBR/FRA), die schon beim ersten Versuch mit technischem Defekt liegen geblieben waren.

Im Samstagsrennen der Rahmenklasse Pro Superstock Cup hatte sich der als Tabellendritter angereiste Moritz Jenkner aus Hohenstein-Ernstthal in der Partnerstadt selbiger mehr vorgestellt als Platz acht. Doch auch er hat am Sonntag eine neue Chance. Das Rennen der IDM-Rahmenserie Yamaha R3 bLU cRU Cup DE/NL gewann, wie schon bei ihren Auftritten als Gaststarterin außer Wertung in Schleiz und auf dem Red Bull Ring in Österreich, Lucy Michel aus Elterlein. Albert Prasse aus Neukirchen/Pleiße kam nicht ins Ziel.

 

Nur geübt

 

Die Klassen IDM Supersport und IDM Superbike tragen, wie gewohnt, ihre beiden Rennen am Sonntag aus. Für sie stand heute lediglich die Qualifikation für die Startplätze auf dem Programm. Dabei kam in der IDM Supersport der bereits seit dem letzten Rennen als Meister feststehende Max Enderlein, ebenfalls aus der Karl-May-Geburtsstadt, lediglich auf den siebenten Rang. Von Startplatz 18 nimmt Paul Fröde, der dritte Hohenstei-Ernstthaler im Bunde, die Rennen der Klasse IDM Superbike in Angriff. Am Sonntag beginnt das Programm 9.00 Uhr mit den Warm-up-Trainings der IDM-Klassen, an die sich ab 10.20 Uhr die weiteren Rennen anschließen. Dazu bietet der IDM-Promoter wieder ab 9.50 Uhr einen Livestream unter www.idm.de an.

 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!