• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Titel beim IDM-Finale perfekt gemacht

MOTORSPORT Marvin Siebdrath wurde Deutscher Motorradmeister

Hockenheim. 

Hockenheim. Nun ist auch der letzte Renntag der IDM (Internationale Deutsche Motorradmeisterschaft) 2022 Geschichte, an dem im badischen Motodrom in der Partnerstadt der Sachsenring- und Karl-May-Geburtsstadt Hohenstein-Ernstthal auch der letzte Solo-Titel vergeben wurde. Dieser war noch in der kleinen Supersport-Klasse IDM Supersport 300 vakant und wurde nach einem weiteren motorsportlichen Krimi an Marvin Siebdrath aus Wildenfels vergeben. Nachdem er sich mit seinem zweiten Platz am Samstag schon an seinen Titelkontrahenten Leo Rammerstorfer aus Österreich punktemäßig weiter herangearbeitet hatte, wiederholte seinen zweiten Rang, diesmal zwei Plätze vor Leo Rammerstorfer, und überflügelte diesen in der Tabelle. Der Schwarzenberger Toni Erhard verpasste als 17. diesmal die Punkte-bringenden Ränge.

Meister und Vize teilten sich die letzten Siege

In der Top-Klasse IDM Superbike hatte der Bayer Markus Reiterbeger bereits bei der drittletzten Saisonstation im niederländischen Assen den Titel eingefahren. Ungeachtet dessen gewann er auch heute, allerdings nur das erste Rennen. Im zweiten drehte sein BMW-Markenkollege Florian Alt, vielleicht beflügelt von seinem Sieg beim 24h-Klassiker Bol d´Or im französischen Le Castellet in der Vorwoche, den Spieß um. Der Klassenneuling Paul Fröde aus Hohenstein-Ernstthal fuhr in beiden Rennen in die Punkte. Im ersten wurde er 14. und im zweiten 13. In der 600er-IDM-Supersport-Klasse stand mit dem weiteren Karl-May-Städter Max Enderlein ebenfalls der Meister 2022 schon vor Hockenheim fest. Er verzichtete auf das erste Rennen bei vom Regen und einer Ölspur geschaffenen Mischbedingungen. Im zweiten und letzten Lauf mischte er wieder mit und wurde Vierter.

Sieger des Hauptrennens

Das Hauptrennen der IDM Sidecars gewannen die Weltmeister des Vorjahres, die Schweizer Markus Schlosser und Marcel Fries. Da die Favoriten auf den IDM-Titel am Samstag mit einem technischen Defekt punktemäßig komplett leer ausgegangen waren und am Sonntag nicht über den für sie ungewöhnlichen achten Platz hinauskamen, haben nun die an beiden Tagen viertplatzierten Josef Sattler/Luca Schmidt gute Chancen, beim Sidecar-Festival am kommenden Wochenende in Oschersleben den Titel zu holen. Der erst 17-jährige Eibauer Lennard Göttlich und sein erfahrener Beifahrer Uwe Neubert aus St. Egidien, die für den AMC Sachsenring starten, waren am Samstag Opfer des Crashs, der zur Rennunterbrechung führte. Wenngleich sie am Samstag beim Re-Run Neunte wurde, verzichteten sie am Sonntag auf einen Start.

Im nächsten Jahr kehrt die IDM an den Sachsenring zurück

Im Pro Superstock Cup schied Moritz Jenkner, der dritte Hohenstein-Ernstthaler im Bunde, schon in der ersten Runde per Sturz aus und verlor so noch den dritten Tabellenrang. Auch das Sonntagsrennen des Yamaha R3 bLU cRU Cup DE/NL wurde bei schwierigen Wetter- und Streckenbedingungen ausgetragen. Die erneute Siegerin vom Samstag, die Gaststarterin Lucy Michel aus Elterlein, fiel gleich zu Rennbeginn ans Ende des Feldes zurück und kam danach immerhin noch bis auf Rang vier nach vorn. Albert Prasse aus Neukirchen/Pleiße wurde Zehnter. Beim IDM-Saisonfinale 2022 wurde auch schon ein vorläufiger Terminkalender fürs nächste Jahr veröffentlicht. Gemäß diesem soll der Sachsenring wieder in den Kalender rutschen und wäre vom 12. bis 14. Mai 2023 der Saisonauftakt.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!