Typische Männer- und Frauenberufe? Von wegen!

Aktion Girls' und Boys' Day am 28. März

Im vergangenen Ausbildungsjahr waren weniger als ein Viertel aller Auszubildenden in Pflegeberufen männlich. In Ausbildungsberufen des Bereiches Naturwissenschaft, Geografie und Informatik hingegen betrug der Anteil weiblicher Auszubildender nicht einmal ein Fünftel (Statistisches Bundesamt). Um solche extrem ungleichen Geschlechterverteilungen zu verringern und langfristig komplett auszulöschen, findet am 28. März der Girls' und Boys' Day statt. An diesem Tag sollen Jungen und Mädchen ab der fünften Klasse in vermeintlich typische Berufe des jeweils anderen Geschlechts schnuppern und ihre Fähigkeiten fernab verstaubter Klischees testen.

Während Berufe im Verkauf oder der Kindererziehung momentan klar von Frauen dominiert werden, gelten beispielsweise handwerkliche Berufe oder die Automobilindustrie als traditionell männliche Branchen. Doch von diesen Vorstellungen soll sich schnellstmöglich verabschiedet werden.

Die Aktion stieß schnell auf Begeisterung

Den Girls' Day gibt es schon seit 2001, wobei sich anfangs nur 1.800 Mädchen und Jugendliche beteiligten. Doch schnell wuchsen die Teilnehmerinnen-Zahlen, sodass 2017 bereits 100.000 Teilnehmerinnen gezählt werden konnten. Der Boys' Day wurde erst 2011 ins Leben gerufen und findet seitdem bundesweit parallel zum Girls' Day statt.

So geht's:

Um teilzunehmen, sollten Jungen und Mädchen zunächst mit ihren Eltern und der Schule abklären, ob eine Teilnahme möglich ist. Nach einer anschließenden Registrierung kann dann über den Radar ein passendes Angebot in der jeweiligen Region gefunden werden. Der Ablauf ist für Jungen und Mädchen gleich und wird in diesem Video erläutert: