Frauenabend, Kurzfilme und raue Texte

Filmnächte "Element of Crime" rocken vorm Chemnitzer Opernhaus

frauenabend-kurzfilme-und-raue-texte
Element of Crime spielen in Chemnitz. Foto: Agentur/Charlotte-Goltermann

Die Chemnitzer Filmnächte 2017 laufen noch nicht einmal zwei Wochen, da kündigt sich bereits der nächste musikalische Höhepunkt an. Nach Matthias Schweighöfer und Kurt Krömer stehen am Samstag ab 21 Uhr "Element of Crime" vor der malerischen Kulisse des Chemnitzer Opernhauses auf der Bühne.

Klänge aus der Westberliner Postpunk-Szene

Angefangen in den klammen Kellern der Westberliner Postpunk-Szene, nahm das Quartett in den letzten drei Jahrzehnten zwölf Studioalben auf. Die Mischung aus melancholisch-chansonesker Pop- und Rockmusik zieht sich ebenso durch ihr neues Werk "Lieblingsfarben und Tiere" wie die feinsinnigen Texte von Frontmann Sven Regener, die nachdenklich machen und bisweilen schonungslos rau sein können.

Für Frau und Mann ist was dabei

Zuvor stehen die weiblichen Besucherinnen der Filmnächte groß im Mittelpunkt. Denn mit "Bridget Jones' Baby" lädt am morgigen Donnerstag der erste Frauenfilmabend der dreiteiligen Reihe der Frauen- und Männerfilmnächte ein.

Am 27. Juli setzt sich die Trilogie mit der Dokumentation "Embrace - Du bist schön" mit Schauspielerin Nora Tschirner fort.Die Männer kommen mit "Fast & Furious 8" am 16. August auf ihre Kosten.

Kurzfilme von der Berlinale nach Chemnitz

Am Freitag zeigen die Filmnächte dann zehn Kurzfilme aus Deutschland, Tschechien, den Niederlanden und Schweden. Die drei- bis dreißigminütigen Streifen aus den Genres Animation, Fiktion und Dokumentarfilm könnten unterschiedlicher nicht sein: Neben "Apollo 111/2" der Chemnitzer Filmwerkstatt zählt "Gabi" zu den besonderen Highlights.

Der bereits zur Berlinale 2017 gezeigte Kurzfilm porträtiert die Fliesenlegerin Gabi und ihren Azubi Marco, der an Gabi immer wieder das Schlussmachen mit seiner Freundin probt. Darin findet Gabi einen Weg die innere Leere in ihrem Leben zu füllen. "Das Alltagsportrait des Regisseurs Michael Fetter Nathansky wurde beim diesjährigen Filmfest in Dresden mit dem Publikumspreis ausgezeichnet."



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben