25 Jahre Partnerschaft in Leubnitz

Jubiläum Leubnitz und Bergatreute feiern gemeinsam

25-jahre-partnerschaft-in-leubnitz
Alte und neue Bürgermeister von Leubnitz bzw. Rosenbach und Bergatreute in der Partnerschaftsecke: Johannes Michaelis, Eberhard Prager, Helmfried Schäfer, Ullrich Neumann und Achim Schulz. Foto: Simone Zeh

Leubnitz. Spuren von Bergatreute, einem Ort in Oberschwaben, findet man in Leubnitz an einigen Ecken. Es gibt eine Partnerschaftsecke und einen Wegweiser nach Bergatreute. Jetzt ist noch eine Streuobstwiese dazu gekommen.

Festtage werden gebührend gefeiert

"Partnerschaft wohin man schaut", sagte Rosenbachs Bürgermeister Achim Schulz bei der Festveranstaltung anlässlich des Jubiläums der Freundschaft. "25 Jahre feiern wir, und das gleich zweimal. Vor drei Monaten waren wir in Bergatreute." 410 Kilometer trennen die Orte. "Die nimmt man gerne auf sich, wenn die Chemie stimmt - so wie bei uns."

Für die Festtage in Leubnitz hatten sich die Gastgeber eine ganze Menge einfallen lassen: Eine "Hutz" im Leubnitzer Schloss mit Musik, eine gemeinsame künstlerische Ausstellung im Kreuzgewölbe, Besuch des kleinsten Musikinstrumentenmuseum der Welt in Mehltheuer, Party im Bürgerhaus Leubnitz, Besuch beim Erntedank-Gottesdienstes in der Syrauer Kirche, Imbiss an der Windmühle Syrau, Kranzniederlegung und Oktoberfest.

Partnerschaft liegt ihnen besonders am Herzen

"Wir freuen uns, dass wir da sind", sagte der Bürgermeister von Bergatreute. "Dass wir hier sind, haben wir zwei Leuten zu verdanken." Den einstigen Bürgermeistern von Leubnitz und Bergatreute, Johannes Michaelis und Ullrich Neumann. "Unsere Partnerschaft ist tief geworden, sie hat sich entwickelt."

Das Engagement der Leubnitzer, auch vieler Rosenbacher Vereine, die das Partnerschaftstreffen unterstützt hatten, lobte Achim Schulz ausdrücklich. Eberhard Prager, ehemaliger Bürgermeister von Leubnitz, erinnerte sich: "Zwei Dinge lagen mir immer besonders am Herzen. Das Schloss und die Partnerschaft mit Bergatreute."

Auch junge Leute sollen begeistert werden

Prager war von Anfang an dabei, auch dann, als die Freundschaft von Leubnitz auf Rosenbach erweitert wurde. "Gefreut hat mich, dass beim letzten Besuch in Bergatreute auch Schneckengrüner und Fröbersgrüner dabei waren."

Und mit Blick in die Zukunft fragte Prager: "Was ich erwarte? Neue Ideen und Initiativen, einen Jugendaustausch." Junge Leute für die Partnerschaft zu begeistern, darin sieht auch Heike Löffler vom Fremdenverkehrsverein Rosenbach eine ganz wichtige Aufgabe.