25 Tore in einer Halbzeit gab es noch nie!

Handball SV 04 Oberlosa liefert gegen Halle ein Jahrhundertspiel

25-tore-in-einer-halbzeit-gab-es-noch-nie
Die Fans kamen aus dem Feiern gar nicht mehr heraus. Sie bekamen vom SV 04 Oberlosa 25 Tore in einer Halbzeit geschenkt. Foto: Karsten Repert

Plauen. 25 Buden in einer Halbzeit. So viele Tore hat der SV 04 Oberlosa noch nie erzielt. Nach dem 12:12-Halbzeitstand rannten die Plauener Handballer urplötzlich den USV Halle über den Haufen. Am Ende stand es 37:25. Es war der reine Wahnsinn.

Ein historischer Sturmlauf

Gäste-Trainer Fabian Metzner war fassungslos: "Was habt ihr denn in der Halbzeitpause genommen", fragte der USV-Coach nach Spielschluss in die Oberlosaer Runde. Lediglich zwei Großchancen verballerte der SV 04 nach dem Seitenwechsel. Dieser historisch einmalige Sturmlauf kam für die 526 Zuschauer in der Kurt-Helbig-Sporthalle überraschend. Denn der SV 04 hatte das Hinspiel mit 25:29 verloren und in der ersten Halbzeit gerieten die Spitzenstädter sechsmal in Rückstand. Rückraumschütze Paul Richter hatte eine Erklärung für dieses sportliche Wunder: "Wir haben so intensiv und gezielt trainiert, dass irgendwann der Knoten platzen musste."

Halle lag sechsmal in Führung

Dabei vergaben die Plauener in der ersten Halbzeit sieben "Bretter" und scheiterten auch noch mit einem Siebenmeter. Nur mit Glück rettete der Gastgeber das Unentschieden. Halle hatte sich die sechsmalige Führung verdient erkämpft. SV-Trainer Petr Hazl fragte seine Jungs in der Kabine: "Wann macht es endlich Klick? Wir müssen anders spielen, schneller sein, die Schwerfälligkeit des Gegners ausnutzen." Denny Mertig, Paul Richter (2), Torsten Wetzel und Louis Hertel machten dann den Anfang (17:13/36.). Unter anderem zogen Rico Englert, Linus Roth und Marcus Peschke später nach. Und nach 46 Minuten stand es urplötzlich 26:18. Damit brachen nun wirklich alle Dämme auf Seiten der Plauener und die Gäste vollständig zusammen.

Erik Petzoldt im Rekordtaumel überragend

Noch nie hat der SV 04 Oberlosa in seiner Geschichte 37 Oberliga-Tore erzielt und 25 Tore in einer Halbzeit gab es ebenso wenig. In diesem Rekordtaumel aber darf die schönste Geschichte des Samstagabends nicht untergehen. Denn zwischen den Pfosten stand diesmal nicht der etatmäßige Plauener Schlussmann. Carsten Klaus hatte unter der Woche beruflich extremen Stress.

Eigengewächs Erik Petzoldt bekam als Nachrücker zunächst im Kasten leichte Probleme. Doch dann wuchs der "Harle" über sich hinaus. Und zwar deshalb weil Carsten Klaus seinen Vertreter nicht aus dem Tor ließ. "Du bleibst drin. Du hältst klasse. Konzentriere Dich auf Dein Spiel", schrie der Routinier immer wieder, wenn Erik Petzoldt freiwillig Platz machen wollte. So lieferte der 25-Jährige 14 teilweise spektakuläre Paraden ab. Man kann sagen, es war das beste Spiel seines Lebens.

So geht es weiter

Der SV 04 Oberlosa bleibt damit auf Platz drei und fährt kommenden Samstag zum Tabellenzweiten nach Köthen. Eine Woche später dann gibt es am 24. März (19 Uhr) das große Handball-Derby zwischen dem SV 04 Oberlosa und dem HC Einheit Plauen.

Statistik

Oberlosa: Petzoldt, Klaus; Kleinert (3 Tore), Wetzel (6), Weikert, Peschke (6/ davon 5 Siebenmeter), Roth (2), Englert (1), Trommer-Ernst (1), Mertig (6), Richter (5), Lesak (2), Hertel (5), Kolomaznik

Zuschauer: 526

Vereins-Info

Vorverkauf Derby-Tickets

Stadtderby: SV 04 Oberlosa - HC Einheit Plauen (Anwurf 24. März 2018, 19 Uhr), Vorverkauf: Donnerstag, 15. März und Mittwoch, 21. März jeweils 19 - 21 Uhr in der SV 04 Sport Bar, Ticket-Preis: 7,- Euro. Beim Stadtderby gilt der Ticket-Preis von 7 Euro - es gibt keine Ermäßigung. Kinder bis 12 Jahre haben freien Eintritt. Um einer Überbelegung der Halle vorzubeugen, müssen bitte auch Saisonkarteninhaber ihre Tickets im Vorverkauf abholen. Bitte auch für die Kinder ein Kinderband abholen! kare