250 kuschelige Trostspender für Kinder im Rettungswagen

Engagement Spenden für Kuschelbären der Deutschen Teddy-Stiftung

Reichenbach. 

Reichenbach. Wenn der Rettungsdienst Göltzschtal zu Notfällen gerufen wird, fahren seit neuestem kuschelige Teddy mit. "Wir haben sechs aktive Rettungswagen, die sind 24 Stunden an sieben Tagen einsatzbereit. Dazu kommen zwei Notarzteinsatzwagen", sagt Rettungsdienstleiter Andy Feig.

Die Teddys wurden in Reichenbach, Falkenstein und Rodewisch verteilt

Auf diese Fahrzeuge, die zu den Rettungswachen Reichenbach, Falkenstein und Rodewisch gehören, werden die 250 Kuschelteddys aufgeteilt. Diese sollen Kinder trösten, wenn sie selbst betroffen sind und notärztliche Hilfe brauchen oder auch wenn die Eltern oder Geschwister Hilfe brauchen.

"In so einer Situation Kindern etwas Tröstendes geben zu können, das ist einfach gut", findet Bianca Zisowsky, Geschäftsführerin des DRK Kreisverbandes Vogtland. Die Initiative, die Kuschelbären über die Deutsche Teddy-Stiftung zu organisieren, hatte Sandra Witkiewicz vom Autohaus Horlbeck in Greiz, wo es schon solch eine Hilfsaktion gab. Nun wollte sie die Idee auch in Netzschkau mit Hilfe weiterer Sponsoren realisieren.

Die Teddys müssten etwa ein Jahr lang reichen

Mit den Firmen Textilpflege Thieme in Zwickau, Wurlitzer Werbung in Netzschkau und Messteam Vogtland, ebenfalls in Netzschkau, fand sie Partner, die mitmachen wollten. Für 630 Euro wurden die Kuschelbären gekauft und nun an der Rettungswache in Reichenbach übergeben.

"Für etwa ein Jahr müssten sie ausreichen", meinte Andy Feig. "Wir bedanken uns im Namen der kleinen Patienten."Bisher gab es dieses Jahr 74 Notfälle, an denen Kinder beteiligt waren. Im Jahr sind es 150 bis 200, schätzt Feig. Das können Verkehrsunfälle genauso sein wie ein Sturz vom Wickeltisch oder ein Asthmaanfall.