30 Jahre Wiedervereinigung: Vogtlandkreis nimmt eine Sonderstellung ein

Wiedervereinigung Ausstellung in fünf Städten zu Gast

Plauen. 

Plauen. Es kann natürlich nur ein Ausschnitt sein. Die Ausstellung anlässlich "30 Jahre Wiedervereinigung" zeugt von einer Besonderheit. "Der Vogtlandkreis nimmt eine Sonderstellung ein", erzählt Dr. phil. Christian Espig. Er hat die Zeit der Umbrüche und deren Aufarbeitung im Rahmen einer Ausstellung in acht Collagen zusammengefasst. Rückschau: Das Jahr 1990 war eine Zeit von vielen Aufbrüchen und Veränderungen. Binnen nicht einmal elf Monaten vereinten die Menschen das einst geteilte Deutschland zu einer gemeinsamen Bundesrepublik. Als einziger sächsischer Landkreis in direkter Grenzlage zu Bayern, nimmt der Vogtlandkreis in diesem Prozess eine Sonderstellung ein.

Ausstellung macht in verschiedenen Städten Halt

So erlebten beispielsweise die Vogtländer hautnah wie der Grenzzaun zerschnitten wurde. "Das ist nur ein Moment von vielen, den wir in unserer Wanderausstellung beleuchten", verrät Dr. phil. Christian Espig, der als Sachbearbeiter im Historischen Kreisarchiv in Oelsnitz diese Schau mit Grafikdesignerin Susann Schmidt zusammengestellt hat. "30 Jahre deutsche Einheit - Erinnerungen an ein bewegtes Jahr 1990" ist in den Schaukästen am Landratsamt in Plauen zu sehen. Im Rahmen einer zweiten Schau gehen die Tafeln gleichzeitig auf Reisen durch folgende Städte. Es gibt also zwei identische Ausstellungen. Die Wanderausstellung ist in Reichenbach (bis 25.9., Stadtverwaltung), Klingenthal (29.9. - 9.10., Musik- und Wintersportmuseum), Auerbach (12.10. - 23.10., Foyer Schloss-Arena) und Oelsnitz (26.10. - 13.11., Historisches Archiv Schloss Voigtsberg) zu sehen.