4:0! VFC gewinnt in Markranstädt überraschend deutlich

Sport Auswärtssieg - Tolles Comeback für die Plauener Fußball

4-0-vfc-gewinnt-in-markranstaedt-ueberraschend-deutlich
Stürmer Kai Zimmermann (Mitte) traf zum entscheiden 2:0 und machte in Markranstädt über 50 VFC-Fans glücklich. Foto: Karsten Repert

Markranstädt. Das ewige Warten hat sich gelohnt. Der VFC Plauen ist nach zwei Monaten Vorbereitung, Trainingsauftakt war am 6. Januar, mit dem höchsten Auswärtssieg der Saison ins Punktspieljahr 2017 gestartet. Beim SSV Markranstädt gewannen die Spitzenstädter klar mit 4:0 (1:0).

Dabei taten sich die Vogtländer wie erwartet schwer. Kein Wunder! Der letzte Punktspielsieg lag bereits über drei Monate zurück. Gegen Chemie Leipzig hatte Plauen am 27. November 2016 mit 2:1 gewonnen.

Und noch etwas kam erschwerend hinzu: Der VFC Plauen hatte in den bisherigen sechs Auswärtsspielen nur sechs Treffer erzielt. Lediglich Schlusslicht Halle (fünf Tore) unterbietet diesen Wert in der Fremde. Der sonst so optimistische VFC-Trainer Nico Quade war im Vorfeld skeptisch: "Die ständigen Spielabsagen haben unseren Plan komplett durcheinander gebracht. Ein gutes Gefühl habe ich nicht. Aber mit Jammerei kommen wir auch nicht weiter."

Beim Tabellenvorletzten hatten die Plauener dann aber alles im Griff. Drei Halbchancen der Gastgeber, mehr gestatteten die VFC-Männer nicht. Auch die Verletzung von Sebastian Hauck (Innenband) steckte man problemlos weg. Im Gegenteil: Ivan Franjic (40.) netzte zum 1:0 für Plauen ein.

Über 50 VFC-Anhänger jubelten im Stadion am Bad. Nach dem Pausentee arbeitete der VFC geduldig weiter. Kai Zimmermann (73.) sorgte mit dem 2:0 für die Vorentscheidung und Aleksandrs Guzlajevs (77./87.) machte den überraschend klaren 4:0-Auswärtssieg perfekt.

Die Plauener Mannschaft hat nun ein klares Ziel vor Augen: "Wir wollen diese Saison mindestens noch Fünfter werden. Und nächste Saison um den Aufstieg mitspielen", sagen die Kicker. Die empfangen nächsten Sonntag (12. März / 14 Uhr) den Meisterschafts-Mitfavoriten Bischofswerda.