60 Jahre im Dienst

FFW Ranspach Kleiner Ort ganz groß in der Freiwilligen Feuerwehr

Ranspach. 

Ranspach. Der Ort Ranspach zählt etwa 270 Einwohner. Zum Förderverein der FFW Ranspach, dessen erster Vorstand René Pömpner ist, gehören 53 Mitglieder. In der FFW sind 22 Einsatzkräfte. Hinzu kommt die Alters- und Ehrenabteilung der FFW Ranspach mit 14 Mitgliedern. Zahlen, die sich sehen lassen können.

Zwei Ranspacher FFW-Mitglieder, Rudolf Oertel und Günther Seidel, der aber krankheitsbedingt fehlte, wurden jetzt für 60 Jahre Wirken zum Gemeinwohl in der FFW Ranspach geehrt. Das Ehrenkreuz für treue Dienste vom Landesfeuerwehrverband Sachsen kam für beide hinzu. Ausgezeichnet wurden für 40 Jahre Klaus Schlosser und Udo Schröder sowie für 10 Jahre FFW-Dienst Florian Langer und Jörg Pöhland.

FFW muss nicht nur Feuer bewältigen

Mit Brandlöschung, wie es eigentlich dem Namen nach die Aufgabe jeder Feuerwehr ist, hatte die Einsatzgruppe voriges Jahr wenig zu tun. Das Hochwasser im Sommer hielt die FFW in Ranspach und auch in Pausa (als gerade das Trabi-Rennen lief) in Atem.

Schneeräumen von Dachflächen gehörte ebenfalls zu den Aktivitäten. Übungen zusammen mit anderen Wehren gab es bei den größeren Firmen Pongs und Linhardt. Mit ihrer technischen Ausstattung ist die Ranspacher FFW nicht zufrieden. Der Robur EU 2002 mit Tragspritzkraft-Anhänger ist von 1989. "Da sollte was ausgetauscht werden", so der FFW-Leiter. Aber als kleiner Ort habe man da schlechte Karten.

Erwartungen übertroffen

Mit durchschnittlich 43 Stunden hatten die Ranspacher Feuerwehrmitglieder die geforderte Mindestanzahl von 40 überschritten. "Ich habe mich sehr über die höhere Dienstbeteiligung gefreut", so Heinz Hadlich. Voriges Jahr seien es weniger gewesen. "Die geleisteten Dienste können sich sehen lassen", zollte Markus Göhring von der Kreisfeuerwehr den Ranspachern Respekt. "Die Zahl ist aussagekräftig für das Örtchen."