• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

82-jähriger siegt beim Syrauer Seifenkistenrennen

Rennen Neu beim Jubiläumsrennen waren ein Batmobil und ein Biathlontisch für die Rasentraktor-Fahrer.

Syrau. 

Syrau. "Schnelligkeit ist dieses Jahr nicht alles", meinte Michael Frisch, Bürgermeister von Rosenbach und Moderator beim Syrauer Rasentraktor-Rennen. Es ging neben schneller Technik vielmehr auch darum, auf der Piste eine Acht um zwei aufgestellte Verkehrskegel zu fahren und seine Geschicklichkeit am Biathlontisch zu beweisen. Wer mit den kleinen Pfeilen nicht die aufgestellten Wasserbecher traf, musste zwar keine Strafrunde drehen, aber einige Meter zurück fahren. Denn am Ende zählte trotzdem, wer am schnellsten war. Darum ging es auch bei den Seifenkisten, wobei hier deutlich wurde, dass man auch als Senior Spaß und Erfolg haben kann.

Viele Zuschauer

Pfarrer Michael Kreßler hieß zum 30. Seifenkistenrennen am Samstag anlässlich des Höhlenfestes willkommen. Und meinte: "Bürgermeister und Pfarrer heißen Michael, da gibt es keine Verwechslung." Abwechselnd starteten die Seifenkisten abwärts, während die Rasentraktoren sich die Straße nach oben auf Höhe der Drachenhöhle kämpften. Für die Zuschauer, die rechts und links den Straßenrand säumten, gestaltete sich dies zu einem kurzweiligen Spaß. Fans entrollten auch schon mal ein Banner, wie etwa für die sogenannten Zipfelmänner. Ein Hingucker war zweifelsohne das Batmobil, welches erstmals in Syrau an den Start ging und von Vassili Janke aus Erfurt gelenkt wurde. Werner Fröse indes stahl allen die Show, er fuhr quasi auf einem Brett liegend die Strecke hinab - und das im Alter von 82 Jahren. Er gilt als der älteste deutsche Seifenkistenfahrer und erprobt. Nach eigenen Worten nahm er schon an den Europameisterschaften im Seifenkistenrennen teil. "Durch einen Kumpel habe ich vom Gaudi-Wettbewerb hier in Syrau erfahren", berichtete er. Angereist war er mit Kumpel Stefan Lein und den Ehefrauen bereits am Tag zuvor aus dem Erzgebirge. "Ich war 60 Jahre nicht in der Drachenhöhle." Was sich seitdem verändert hat in der Tiefe? "Damals war das Geländer aus Holz und glitschig", erinnerte er sich. Für das Seifenkistenrennen hatte er eine seiner selbst gebauten gewählt. "Die ist für viele Kurven nicht geeignet", meinte er. aber für die gerade Strecke in Syrau erwies sie sich als optimal. Denn der Neuhausener holte den Sieg. Stefan Lein verriet, dass er schon voriges Jahr in Syrau beim Seifenkistenrennen war. Diesmal schaffte er den zweiten Platz. Er hatte zuvor dem Dorfclub-Verein Syrau, dem Veranstalter, eine selbst gebaute Kiste gesponsert. Einen nach den Worten Kreßlers "internen Wettkampf" lieferten sich Jens Mantel und Frank Wunderlich vom Syrauer Männergesangsverein. In ihrer Seifenkiste sitzt man "wie zu Hause in der Badewanne". Eine Jubiläumskiste, mit welcher die Feuerwehr Syrau schon vor 30 Jahren bei ersten Rennen an den Start ging, führte Vincent Stark. Markant bei dem Fahrgestell war das Blaulicht. Otto Fröhlich war am Samstag ganz groß: Der Sechsjährige aus Fröbersgrün holte in der Kinderwertung den Sieg bei den Seifenkisten. "Er war schon im Alter von drei Jahren gestartet", so Michael Kreßler. Zum Team Fröbersgrüner Flitzer gehörte noch sein älterer Bruder Franz, der den zweiten Plaztz schaffte, begleitet wurden die beiden Jungs von ihrem Papa.

"Voriges Jahr noch mit dem Papa, dieses Jahr fährt er allein", meinte Michael Frisch, als Neal Sky Schuster mit dem Rasentraktor startete. Papa Stefan Frauendorf vom Stammtisch Syrau fuhr separat und holte - wie der Sohn - den zweiten Platz. In der Kinderwertung siegten bei den Rasentraktoren Colin Zimmermann, bei den Erwachsenen Daniel Wolf vom SC Syrau.

Hohe Teilnahme

"Das Starterfeld war diesmal sensationell", sagte Michael Kreßler. Zwar liefen die Voranmeldungen nicht so gut, aber kurzfristig gab es noch viele Zusagen. Insgesamt beteiligten sich neun Kinder und Erwachsene mit ihren Rasentraktoren sowie insgesamt 15 kleine und große Seifenkistenfahrer. Wegen der hohen Teilnahme verzichtete man auch auf einen zweiten Lauf. Der Dank der Veranstalter galt der Jugendfeuerwehr Syrau, die die Sicherheit am Pistenende der Seifenkiste unter Kontrolle hatte.

Werner Fröse fuhr quasi auf einem Brett liegend die Strecke hinab - und das im Alter von 82 Jahren.

5826: Otto Fröhlich aus Fröbersgrün siegte in der Kinderwertung.

5848: Jochen Sennewald am Biathlontisch, wo es um Treffsicherheit ging.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!