Abgeordnete feiern beim 27. Bockbierfest

Veranstaltung Braumeister luden zu "Wo ein Bock gerne feiert"

Sternquell-Chef Jörg Sachse (rechts) gibt Spitzenprinzessin Barbara Riss die letzten Tipps vor dem traditionellen Fassanstich. Foto: Thomas Voigt

Plauen. Unter dem Motto "Wo ein Bock gerne feiert" luden die Plauener Braumeister am Samstagabend in die Festhalle ein. Das Fass zum 27. Bockbierfest stach diesmal Spitzenprinzessin Barbara Riss an. Als Silvio Bröckel am Samstagabend in der Festhalle als Gambrinus das traditionelle Brauerlied anstimmte, floss das dunkle Bockbier bereits in Strömen.

Fassanstich-Premiere

Vorher hämmerte Spitzenprinzessin Barbara Riss den Zapfhahn mit zwei Schlägen zielsicher ins Bierfass. Für die Treuenerin war es eine Premiere. Erstmals holte sie bei einem Fassanstich mit dem Holzhammer aus. "Sie hat einen Crashkurs bekommen", verriet Sternquell-Marketing-Chef Thomas Münzer.

Auf dem Weg zur Bühne wurde die Amtsinhaberin von vier jungen Frauen in Spitzenkleidern begleitet. Selbst der Leiterwagen, mit dem das Bierfass von den Brauerburschen in den Saal gerollt wurde, war mit Plauener Spitze dekoriert. Bevor die Musiker von den Prinzenbergern zur Party-Attacke bliesen, puschte das Original Vogtlandecho die Stimmung in der gut gefüllten Festhalle.

Jodelwettstreit schürt Bockbierdurst

Spontan holte das bekannte Duo einige der VIP-Gäste auf die Bühne. Passend zum Motto "Wo ein Bock gerne feiert" sollte Landtagsabgeordneter Frank Heidan (CDU) beweisen, dass er seinen Bierkrug in einem Zug leeren kann. Die Aufgabe fiel dem Politiker nicht sonderlich schwer.

Nun bekam auch der letzte Besucher im Saal mit, dass Heidan wirklich anwesend war. Bei der offiziellen Begrüßung der Gäste aus der Politik kam Sternquell-Chef Sachse eine gefühlte Ewigkeit nicht auf seinen Namen.

Alles im Griff hatte Bundestagsabgeordnete Yvonne Magwas (CDU). Als sie mit dem Vogtlandecho das Heidi-Lied anstimmte, fühlte sie sich wie auf der Alm beim Ziegenpeter. Auf einen Jodelwettstreit ließen sich der Oberlosaer Handball-Präsident Bernd Märtner und der Plauener Studienakademie-Leiter Lutz Neumann ein. Bei den schrägen Tönen bestellte so mancher Gast gleich die nächste Runde Bock.

Nachfolger noch unbekannt

Während in der Halle getanzt wurde, traf man sich im Foyer zum Plaudern. Viele bekannte Gesichter wie der ehemalige Landrat Tassilo Lenk (CDU) und der frühere Bundestagsabgeordnete Robert Hochbaum (CDU) stießen in feuchtfröhlicher Runde miteinander an.

Nebenbei machte Jörg Sachse darauf aufmerksam, dass seine Zeit an der Spitze der Brauerei langsam abläuft. In einem Jahr winkt die Rente. Zum nächsten Bockbierfest könnte also schon sein Nachfolger präsentiert werden. Wer dies sein wird, verriet Sachse nicht.