Advent im Heimathaus Reuth

Tradition Moosfrau und Zuckermännle werden im Heimathaus gezeigt

advent-im-heimathaus-reuth
Blick in die "gute Stube" von Hechlers Heimathaus. Foto: Simone Zeh

Reuth. Hechlers Heimathaus in Reuth bei Plauen zeigt sich jetzt im weihnachtlichen Gewand. Das private Museum von Klaus Hechler blickt dabei stets zurück in die Heimatgeschichte und auf Traditionen. Der geschnitzte erzgebirgische Bergmann auf dem Küchentisch ist aus dem Jahr 1944. Die Moosfrau und der Moosmann in der "guten Stube" auf dem Schrank samt Häkeldecke symbolisieren Weihnachten im Vogtland. In der Küche ist auf dem Tisch am Fenster das vogtländische Neunerlei aufgebaut, dahinter steht der Christbaum. Modelleisenbahnen, ein prächtiger Weihnachtsberg, Pyramide und Nussknacker sind beim Rundgang zu entdecken.

Auch die Zuckermännle aus Werda fehlen nicht. Weiß, rot und grün bemalt, hängen die Figuren, die bis heute noch im Vogtland hergestellt werden, an den Tannenzweigen. Der Apfel symbolisiert die Sonne, die Nuss das Weiche unter dem harten Kern, der Hahn steht für die Kinder des Lichtes und des neuen Jahres. Besuchen kann man Hechlers Heimathaus in Reuth (Am Wall) am 16. und 17. Dezember, jeweils ab 13 Uhr.