• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Agentur für Arbeit verlängert Anrufzeiten

Kurzarbeitergeld Die wichtigsten Informationen gibt es

Plauen. 

Plauen. Anrufaufkommen und Beratungsbedarf zu Leistungen der Arbeitsagentur sind angesichts der Corona-Krise enorm gestiegen. Pressesprecherin Silke Steinkampf teilt mit: "Um diese erhöhten Bedürfnisse nach Informationen abdecken zu können, verlängern wir ab 30. März 2020 unsere telefonische Erreichbarkeit." Die lokale Service-Rufnummer 03741-236666 ist demnach Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 18 Uhr erreichbar. Auch die bundesweit einheitliche Hotline für alle Anliegen ist in der Zeit von 8 Uhr bis 18 Uhr erreichbar. Folgende Nummern gelten: 0800-4555500 für Arbeitnehmer, 0800-4555520 für Arbeitgeber. Weitere Hinweise gibt es auch auf der Internetseite.

Wichtige Informationen für Unternehmen zum Kurzarbeitergeld

Für die über 16.000 Unternehmen und Gewerbetreibenden im Vogtland ist die Corona-Krise eine immense Belastung. "Die aktuelle Situation stellt uns alle vor große Herausforderungen. Kurzarbeitergeld sichert Beschäftigung und vermeidet Arbeitslosigkeit. Es soll den Verdienstausfall zumindest teilweise wieder ausgleichen. Damit helfen wir den Unternehmen Arbeitsplätze zu erhalten und die Existenzen der Menschen zu sichern", betont Agenturchefin Helga Lutz. Um allen Arbeitgebern einen möglichst breiten Überblick zu gewährleisten, sind hier die wichtigsten Infos zum Thema Kurzarbeit zusammengefasst.

Das ist neu für alle Arbeitgeber

- Anspruch auf Kurzarbeitergeld besteht, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsausfall von mehr als 10 Prozent haben.

- Anfallende Sozialversicherungsbeiträge werden für ausgefallene Arbeitsstunden zu 100 Prozent durch die Bundesagentur für Arbeit erstattet. Bisher mussten die Arbeitgeber diese so genannten "Remanenzkosten" in voller Höhe selbst übernehmen.

- Auch Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer können Kurzarbeitergeld erhalten, das war bisher nicht möglich.

- Negative Arbeitszeitsalden müssen nicht aufgebaut werden, bevor Kurzarbeitergeld beantragt werden kann.

- Diese Erleichterungen werden rückwirkend zum 1. März 2020 in Kraft treten, rückwirkend ausgezahlt und gelten bis 31. Dezember 2020. Die weiteren Voraussetzungen zur Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld behalten ihre Gültigkeit.

Folgende Voraussetzungen müssen gegeben sein

Es muss ein erheblicher Arbeitsausfall vorliegen, der unvermeidbar und von vorübergehender Natur ist und der auf wirtschaftlichen Gründen oder einem unabwendbaren Ereignis beruht. Im Fall des Corona-Virus kann das zum Beispiel der Fall sein, wenn Lieferungen ausbleiben oder staatliche Schutzmaßnahmen (Anordnung des Gesundheitsamtes) dazu führen, dass der Betrieb vorübergehend geschlossen wird und dadurch ein Entgeltausfall für die Arbeitnehmer entsteht. Den Leistungsantrag kann man unter anderem auch gleich online ausfüllen oder ausdrucken, danach ausfüllen und per Post an die Agentur senden. Wichtig: "Die Anzeige zum Kurzarbeitergeld muss vom Arbeitgeber in dem Monat eingereicht werden, in dem der Arbeitsausfall entsteht. Warten Sie keinesfalls bis zum letzten Tag des Monats", betont Pressesprecherin Silke Steinkampf. Gezahlt wird Kurzarbeitergeld monatlich nachträglich. Die Höhe beträgt 60 Prozent des ausgefallenen Nettoentgeltes, lebt mindestens ein Kind im Haushalt werden 67 Prozent gezahlt.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!