Ahnen blicken von den Wänden

Ehrenamt Schloss Leubnitz mit neuen Schätzen

Noch mehr Besucher sollen zukünftig den Weg ins Schloss Leubnitz finden. "Darum geht es uns", sagte , sagt Wolfgang Zürnstein vom Verein "Freunde des Schlosses Leubnitz". Zwei neue Räume sollen dazu beitragen. Im neuen Besichtigungsraum im ersten Stock blicken adlige Damen und Herren von den Wänden. "Dieser Raum war früher das Ahnenzimmer. Die Bilder, die wir heute hier sehen, hingen damals wirklich so hier", erklärte der Verisnvorsitzende Zürnstein. "Der heute hochbetagte Graf Carl Christian von Kospoth hatte zugesagt, uns Kopien der Gemälde zukommen zu lassen." Nun können Besucher die Gemäldekopien von Vorfahren der im Schloss lebenden Familie Kospoth, die das Schloss von 1792 bis 94 errichten ließ, betrachten. Die Originale befinden sich mehrheitlich im Familienbesitz.

Weiterhin stehen im Raum zwei Schränke, die vom bekannten Plauener Naturschützer Albrecht Demmig stammen. "Als er nach Potsdam zog, hatte er die Möbelstücke uns überlassen", sagte Wolfgang Zürnstein. Er erinnert sich gerne an den im April dieses Jahres verstorbenen Naturschützers. "Er war mein Biologielehrer." Eine Ehrentafel, die der Verein noch plant, soll an ihn erinnern. Weiterhin markant im Raum ist eine große Standuhr, die sich schon im Schloss befand. Die weinroten Samtvorhänge nähte Sabine Mergner. "Sie hat auch meine Uniform von Generalleutnant Silvio von Kospoth geschneidert." Der Ahnenraum soll mit den zwei benachbarten Räumen, wenn sie fertig gestellt sind, einmal eine funktionale Einheit bilden. "Das Problem in den anderen Räumen ist der fehlende Stuck", erklärte Wolfgang Zürnstein. Deshalb gehe es nur langsam voran. Auch eine Freihandbibliothek ist angedacht.

Der zweite neue Ausstellungsraum, welcher sich im Obergeschoss befindet, widmet sich der Ortsgeschichte von Leubnitz. "Wir sind auch zukünftig auf Unterstützer angewiesen", verdeutliche Wolfang Zürnstein im Namen des Vereins. Die museale Einrichtung könne sich nicht selber tragen. Deshalb freue man sich auch über 2000 Euro von der Sparkassenstiftung Vogtland. Neue Vereinsmitglieder, die mithelfen wollen, seien willkommen. "Verstecken brauchen wir uns nicht", stellte der Vereinsvorsitzende klar. Die Besucherzahlen seien wie voriges Jahr oder sogar gestiegen.