Alle freuen sich auf das große Derby

Handballfest Der SV 04 Oberlosa empfängt am Samstag vor 900 Zuschauern den HC Einheit Plauen

Plauen. 

Plauen. Der Gästeblock ist bereits restlos ausverkauft. Das Plauener Handballderby elektrisiert die Massen. Über 900 Fans wollen am Samstag in der Kurt-Helbig-Sporthalle dabei sein, wenn der SV 04 Oberlosa den HC Einheit empfängt. Wegen des großen Interesses baut der Gastgeber eine Zusatztribüne auf. "Es gibt nur noch wenige Karten. Tageskasse und Bistro werden am Samstag bereits um 15 Uhr und die Halle dann bereits um 16 Uhr öffnen", teilt die Oberlosaer Spieltagsverantwortliche Anja Petzoldt mit. Beim Gastgeber freut man sich "auf ein großes Handballfest, in dem es nur eine Frage zu beantworten gilt", weiß SV-Trainer Petr Hazl. Sein Team hat nach zuletzt 9:1 Punkten und Tabellenplatz vier natürlich die Favoritenrolle übernommen. "Ich bin sehr gespannt, ob wir es auch unter dieser Drucksituation schaffen, unser gesamtes Potenzial abzurufen", fiebert Petr Hazl dem Prestigeduell entgegen.

Einheit kann befreit aufspielen

Doch HCE-Trainer Vasile Sajenev fand bereits im Hinspiel immer wieder Antworten auf die Stärken der Schwarz-Gelben. An dem Tag fehlten dem HCE wenn man so will nur sechs Minuten. Kapitän Maximilian Krüger hatte zum 23:24-Anschlusstor (54.) getroffen. Am Ende hieß es 25:29. Maximilian Krüger kündigt an: "Ich möchte endlich auch einmal das Derby gewinnen. Wir sind alle fit und freuen uns riesig drauf." Mitmachen darf am Samstag auch wieder die schwergewichtige Tormaschine Martin Danowski (124 Saisontreffer). Der Einheit-Kreisläufer hatte im Hinspiel in 22 Minuten sieben Tore erzielt, sich dann aber provozieren lassen und Rot gesehen. "Oberlosa ist klarer Favorit. Aber die Oberliga ist in diesem Jahr eine verrückte Überraschungskiste", gibt das Schlitzohr zu bedenken. Das weiß auch Einheit-Trainer Jan Richter: "Mit Martin Danowski über 60 Minuten sind wir noch stärker, als nur 22 Minuten. Der hat uns im Hinspiel hinten raus gefehlt. Gleichzeitig müssen wir immer schauen, dass wir auch die Alternativen um ihn herum gut in Szene setzen." Dabei ist es kein Geheimnis, dass Jan Richter selbst ebenso als "Geheimwaffe" agieren kann. Der Trainerjob macht dem Rückraumschützen sichtlich Spaß. "Wir werden das auch kommende Saison so machen", kündigen Vasile Sajenev und Jan Richter vorzeitig an. Einheit hat im Abstiegskampf fünf Punkte Vorsprung nach unten und kann befreit aufspielen. Lediglich HCE-Schlussmann Josef "Pepe" Pour hat Rückenprobleme.

Oberlosa ist richtig gut drauf

Nicht minder gut drauf ist der SV 04 Oberlosa. Kapitän Carsten Klaus hat eine freudige Botschaft: "Ich habe vor dem Derby per Handschlag meinen Vertrag als Torwart verlängert und möchte zugleich in die Funktion des Managers hineinwachsen." Bamm! Diese Aussage nimmt SV-Trainer Petr Hazl wie einen Spielball auf: "Wir hatten im Herbst Probleme, haben uns aber ganz alleine aus dem Tief herausgekämpft. Jetzt sind wir jederzeit auch nach Rückständen in der Lage, den Gegner noch zu bezwingen." Vom Wackel-Hinspiel will Petr Hazl übrigens nichts mehr wissen. "Damals waren wir instabil. Das bringt keinem was, wenn wir uns an dem Duell orientieren. Wir müssen uns unterdessen auf unsere Außen- und Rückraumstärke konzentrieren. Nur wenn wir positiv denken, werden wir einen bärenstarken HC Einheit erneut besiegen." Die Oberlosaer werden auf Karel Kveton (Muskelfaserriss) verzichten und Jiri Fort als zweiten Kreisläufer bringen. Alle anderen SV-Spieler sind fit.