Alltagssprache von pfiffig bis unerträglich

Kooperation Gegen die Sprachpanscher der Nation

Auerbach. 

Auerbach. Der Verein Deutsche Sprache und die Vogtländische Literaturgesellschaft Julius Mosen wollen künftig auf dem Gebiet der Sprachpflege kooperieren. Nach Informationen von Frieder Spitzner soll es jährlich zwei Treffen zum Gedanken- und Erfahrungsaustausch mit Vertretern beider Vereine geben. Dem Vorsitzenden der Literaturgesellschaft und seinen neuen Partnern geht es darum, das Thema Sprache in der öffentlichen Wahrnehmung mehr in den Fokus zu rücken. Spitzner kündigte an, bestimmte Erscheinungen der Gegenwartssprache zur Diskussion zu stellen.

Rubrik "Sprachpflege"

Auf der Internetseite des Vereins (www.literaturgesellschaft-vogtland.de) ist bereits eine Rubrik "Sprachpflege" installiert. Aufgelistet werden dort auffällige Spracherscheinungen, die amüsieren oder bisweilen verärgern. Die aufgeführten Beispiele reichen von pfiffig bis unerträglich. Wer in den regionalen Medien - dazu gehören auch Werbetexte und mündliche Äußerungen - auf solche "Sprach-Fundstücke" stößt, kann sie möglichst mit Quellenangabe per E-Mail an info.literatur@gmx.de weiterleiten. Von der Zusammenarbeit versprechen sich die Kooperationspartner einiges.

Auf der Agenda stehen auch gegenseitige Einladungen zu Veranstaltungen. Bundesweit agiert der Verein Deutsche Sprache über Regionalvertretungen. Für die Region Zwickau-Plauen ist der Lengenfelder Grundschullehrer Dietmar Bender zuständig. Erst im Juni vorigen Jahres wurde der Vogtländer zum Regionalleiter gewählt.