Alpentour soll zur Tradition werden

Vereine SV 04 Oberlosa, 1. FC Wacker und VFC sorgten in Österreich für Aufsehen

alpentour-soll-zur-tradition-werden
Die beteiligten Plauener Vereine hoffen, dass dieses besondere Foto der Anfang von einer tollen Tradition wird. Die Tour "Schwarz-Gelb Plauen" vereinte am 28. Juli den SV 04 Oberlosa, den 1. FC Wacker und den VFC zusammen mit der DAV-Sektion Plauen-Vogtland. Foto: Karsten Repert

Mayrhofen. Das hat es in 118 Jahren noch nicht gegeben. Drei Plauener Sportvereine sind zusammen auf das Dach der Spitzenstadt geklettert. Der SV 04 Oberlosa, der 1. FC Wacker und der VFC sorgten so in der Alpenrepublik Österreich für Aufsehen.

Die Tour "Schwarz-Gelb Plauen" kam tatsächlich in den städtischen Farben ganz oben an. Plauens Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer wartete bereits vor Ort und schmiss vor lauter Freude eine große Willkommensrunde: "Es ist im Sinne all unserer Vorfahren, diese Hütte nicht nur zu erhalten, sondern sie und damit auch das Vogtland ein Stück weit bekannter zu machen."

Die Plauener Hütte liegt 2.364 Meter hoch

Was durch die lange Zeit der DDR-Diktatur beinahe verloren gegangen war, lebt jetzt wieder auf. Denn es ist nicht der Culmberg (525 Meter), der Kemmler (506 Meter) oder der Bärenstein (432 Meter) am höchsten gelegen.

Der höchste Punkt von Plauen ist die Plauener Hütte. Sie steht spektakulär 2.364 Meter über dem Meeresspiegel, mitten im herrlichen Zillertal. Das einst als Notunterkunft erbaute Haus gilt als "Juwel der Zillertaler Alpen". Hier hat die Sektion Plauen-Vogtland des Deutschen Alpenvereins schon immer das Sagen. Hüttenwart Jens Winkelmann zeigte sich vom früher undenkbaren Vereinsmiteinander beeindruckt.

"Diese Aktion wird unserer Hütte ganz viel Schwung geben", glaubt der Plauener. Denn die Initiatoren rufen nun schon für 2018 auch andere Spitzenstadt-Vereine dazu auf, die Tour zu bereichern.

Jeder Plauener sollte einmal hier gewesen sein

Edith Haberl und Michael Puntigam hatten vor vier Jahren die Bergwanderer-Herberge über dem Zillergründl als Hüttenbetreiber übernommen. "Die Besucherzahl hier oben ist seither von 900 auf 1.800 gestiegen", berichtet das Paar.

Den Grund dafür kennen sie auch: "Es gibt immer mehr Plauener, die für unsere Hütte im Vogtland Werbung machen." Als erstes nennen die Hüttenwirte das Ehepaar Uta und Bernd Märtner, die auch diesmal wieder den organisatorischen Hut ins Gebirge hinauf und wieder herunter trugen. Bernd Märtner, Vereins-Chef vom SV 04 Oberlosa, sagte es so: "Gerade weil es vier Jahrzehnte fast unmöglich war, diese Hütte zu besuchen. Gerade deshalb sollte jeder Plauener mindestens einmal im Leben hier oben einen Schnaps getrunken haben."

Drei Tage verbrachten die Plauener zusammen. Es sind vielleicht sogar Freundschaften entstanden. Und in der Höhe bildeten alle drei Vereine eine Einheit. Immer wieder wurden die 21 Plauener von den Tagesgästen bewundernd auf ihre Herkunft angesprochen: "Seid ihr wirklich richtige Plauener?" Und mit Stolz in der Brust antworteten die Spitzenstädter: "Ja. Das ist unsere Hütte."

Kontakt: Huettenwart_PH@dav-plauen-vogtland.de.