Als es eine Sprungschanze gab

Film Ein Streifzug durch das historische Vogtland

Filmliebhaber können sich freuen: Die DVD "Das Vogtland in historischen Filmen - Teil 5" ist da. Elf Filmstücke, die über das Vogtland anno dazumal erzählen, haben Annett und Michael Rischer aus Pausa zu einer DVD zusammengestellt. Der Zuschauer wird auf eine einstündige Exkursion quer durchs gesellschaftliche Leben, den Alltag und Festivitäten genommen. "Es ist richtig spannend", sagt Michael Rischer zufrieden über das fertige Werk. Bis auf zwei waren es alles Stummfilme, die der Pausaer mit Geräuschen unterlegt hat. Ein Höhepunkt ist der Film von 1934, als Reichenbach seine 850-Jahr-Feier beging. "Der Film galt lange als verschollen." Zurück ins Jahr 1924 geht es in Falkenstein, als es im Göltzschtal noch eine Sprungschanze und in der Stadt ein Freibad mit Sprungturm gab. Farbig im Film ist die Region Klingenthal zu erleben, als die DDR ihren zehnten Geburtstag beging. Berichtet wird über die LPG Hammerbrücke und die Rinderaufzuchtstation Gunzen, das Kindererholungsheim und den Musikinstrumentenbau. Wie Teppiche in Adorf produziert wurden, davon erzählt eine Filmszene von 1980. Weitere Filmbeiträge sind dem Reinigungsbetrieb C.E. Baumgärtel in Lengenfeld und der Fleischwarenfabrik Dietzsch in Netzschkau in den 1920-er Jahren gewidmet. Die Festwoche der Textilarbeiter in Falkenstein vom 12. bis 21. September 1964 wird beleuchtet. Die neue DVD ist in den Geschäftsstellen der Freien Presse erhältlich. Von den bisher in der Reihe erschienen DVD's hat Michael Rischer (Tel.: 0171/7423457) noch Exemplare.