Angst vor Container-Drehkreuz

Gemeinderat Herlasgrüner nehmen Bürgermeisterin ins Kreuzfeuer

angst-vor-container-drehkreuz
Die Gemeinderäte Heiko Lang (r.) und Holger Rhön reagieren aufgebracht. Foto: Thomas Voigt

Pöhl. Ratssitzungen in der Gemeinde Pöhl haben in diesen Wochen gehöriges Eskalations-Potenzial. Grund sind Spekulationen um ein geplantes Logistik-Zentrum vor der Haustür der Anwohner. Seitens der Bürger hagelt es Kritik ohne Ende. In aufgeladener Atmosphäre stand immer wieder Bürgermeisterin Daniela Hommel Kreißl unter Beschuss.

Zur jüngsten Gemeinderatssitzung im Gerätehaus der Jocketaer Feuerwehr sprach Marlies Singer vielen Anwesenden aus der Seele. "Wir haben ein Recht auf ehrliche Antworten." Die ehemalige Herlasgrüner Bürgermeisterin warf der amtierenden Gemeindechefin vor, dass sie Informationen bezüglich einer wie auch immer gearteten Ansiedlung zurückhalte. "Sie haben dazu beigetragen, dass wir verunsichert sind", so ihr Vorwurf. Kreißl bestätigte, dass der Vogtlandkreis an Verkäufen von Grundstücken interessiert ist. Ob ein potenzieller Investor dahinter steckt, wisse sie aber nicht, versicherte sie.

Sie sei lediglich darüber informiert, dass der Landkreis den Standort prüfe. Weil alle Flächen an der A72 verkauft oder reserviert sind, sei die Ortslage für eine Gewerbeansiedlung interessant. "Der Gleisanschluss wird als Standortvorteil gesehen."

Die Angst kursiert weiter

Ratsmitglied Heiko Lang vom Verein zum Erhalt des Naturraums Talsperre Pöhl platzte der Kragen. "Die Vorgehensweise ist völlig bizarr." Mit Unterstützung der Gemeindeverwaltung wurden bereits vor Wochen Briefe an Grundstücksbesitzer versendet. Inhaltlich ging es darum, ob seitens der Anwohner Interesse bestünde, Flächen an den Vogtlandkreis zu verkaufen. In Herlasgrün kursiert die Angst vor einem riesigen Güterverkehrszentrum. Ein Drehkreuz für Container, die auf der Schiene umgesetzt werden, will hier niemand.

Solche Güterverkehrs-Zentren existieren bereits in Hof und Glauchau. Um Antworten auf ihre Fragen zu bekommen, wollen die Herlasgrüner zur nächsten Ratssitzung auf jeden Fall wiederkommen.