Anna Knorre gewinnt 25. Sternquell-Kochpokal

Wettbewerb Vier angehende Köche kochen im Finale um die Wette

Von links: Dustin Rupp (3. Platz), Sternquell-Geschäftsführer Jörg Sachse, Annett Schmidt (Geschäftsführerin Fördergesellschaft für berufliche Bildung Plauen-Vogtland e.V.), Kochpokal-Siegerin Anna Knorre, Sebastian Braun (2. Platz), Julius Matthes (3. Platz). Foto: Karsten Repert

Plauen. Anna Knorre hat den 25. Sternquell-Kochpokal gewonnen. Die 20-jährige Auszubildende aus Oelsnitz konnte am Freitagabend aus den Händen von Sternquell-Geschäftsführer Jörg Sachse den gläsernen Pokal entgegen nehmen.

Das Siegermenü war ein Gedicht

Da lief den Gästen schon vorab das Wasser im Munde zusammen. Anna Knorre traf im Lehrrestaurant der Fördergesellschaft für berufliche Bildung in Plauen genau den Geschmack der Juroren. Die Jury bildeten prominente Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Bildung. Anna Knorre hatte sich für diesen Menü entschieden: Lachstatar, Kartoffelrösti, Creme Fraiche als Vorspeise.

Danach wurde ein Püreesüppchen von Topinambur, Speckgrissini, rote Beete Schaum serviert. Als Hauptgang hatte sich die Oelsnitzerin ein Kalbsfilet souvide gegart, Bockbierjus, Kartoffel-Schwarzwurzel-Chartreuse mit sautiertem Walnuss-Rosenkohl ausgedacht. Zum Nachtisch folgte ein Omlette Surprise.

Anna will für die Vogtländer kochen

Die Siegerin strahlte mit dem Sternquell-Pokal in viele Kameras. "Ich freue mich sehr. Ich arbeite gern dafür, dass andere feiern können", so der erste Kommentar. Anna Knorre feierte am Freitagabend mit ihrer Chefin. Hoteldirektorin Christina Zetzsche freute sich riesig über den Erfolg ihres Schützlings.

Für die Zeit nach der erfolgreichen Ausbildung gibt es auch schon Pläne bei Anna Knorre: "Ich sehe meine Zukunft im Vogtland. Ich möchte weiter Erfahrung sammeln im Best Western Hotel. Und dann werde ich sehen wie es weitergeht." Sollte sich Anna irgendwann einmal in einem anderen Gourmettempel bewerben, wird die Urkunde des Sternquell-Kochpokals 2018 ganz sich den Bewerbungsunterlagen beigelegt.

90.000 Euro für junge Köche

Zur Jubiläumsausgabe bedankte sich Gastgeberin Annett Schmidt vorab beim Sponsor der Veranstaltung. "Die Sternquell-Brauerei hat in den vergangenen 25 Jahren etwa 90.000 Euro in unseren Kochwettbewerb und damit in die Förderung unserer jungen Köche investiert", so die Geschäftsführerin der Fördergesellschaft für berufliche Bildung Plauen-Vogtland.

Anna Knorre ist Auszubildende des 3. Lehrjahres im Best Western Hotel Am Straßberger Tor in Plauen. Sie setzte sich gegen die drei Finalisten durch. Dies waren der Zweitplatzierte Sebastian Braun vom Hotel Am Kurhaus Bad Schlema, Julius Matthes von der Brasserie Forbriger in Reichenbach (3. Platz) und Dustin Rupp von der Fördergesellschaft für berufliche Bildung Plauen (3.Platz).

Zu Recht gab es viel Beifall

Bereits mittags um 12.30 Uhr hatten die Finalisten begonnen, ihr "Überraschungsmenü anlässlich 25 Jahre Sternquell-Pokal" zuzubereiten. Einzige Vorgabe: Ein Gang des Menüs musste mit Bier verfeinert werden. Sternquell-Geschäftsführer Jörg Sachse betonte: "Anna Knorre als Sieger dieses traditionsreichen Wettbewerbs und die anderen Finalisten haben mit Können und Leidenschaft ihre Dreigang-Menüs zubereitet. Dafür erhalten sie zu Recht unseren Beifall.

Sie haben gezeigt, welch schönen Beruf sie erlernen, in dem Hand in Hand mit Kreativität gearbeitet wird, um anderen Menschen Freude zu bereiten, genauso wie wir als Sternquell-Brauerei mit unseren Bier-Spezialitäten", sagte Jörg Sachse zur Siegerehrung.

500 Teilnehmer waren in 25 Jahren am Start

Erfahrene Köche in der Jury schauten den Finalisten nicht nur auf die Finger, sondern bewerteten auch den Einsatz der Rohstoffe, die Sauberkeit am Arbeitsplatz, die Anrichtweise und natürlich den Geschmack. Außerdem verteilten die geladenen Gäste Punkte für Anrichtweise und Geschmack. Die meisten sammelte schließlich Anna Knorre.

Beim Vorausscheid Anfang Februar im Beruflichen Schulzentrum für Wirtschaft und Gesundheit "Anne Frank" in Falkenstein hatten sich die vier für das Finale qualifiziert. Dort hatten sie auch ihr Wissen in Warenkunde oder Rohstofferkennung unter Beweis gestellt. Seit 1993 haben rund 500 Auszubildende des zweiten und dritten Lehrjahres am Wettbewerb teilgenommen.