Arbeitsmarkt: Frühling soll bestes Jahr aller Zeiten einleiten

Wirtschaft Klingenthal und Auerbach dennoch in guter Position

arbeitsmarkt-fruehling-soll-bestes-jahr-aller-zeiten-einleiten
Helga Lutz ist Geschäftsführerin der Arbeitsagentur. Archivfoto: Karsten Repert

Klingenthal/Falkenstein. Der Winter hat den Arbeitsmarkt im Griff. Die Arbeitslosigkeit ist saisonbedingt angestiegen. Derzeit sind 8.499 Menschen im Vogtland ohne Erwerbstätigkeit. Die Arbeitslosenquote steigt auf 7,2 Prozent. "Trotzdem sind aktuell fast 1.000 Menschen weniger arbeitslos gemeldet, als noch vor einem Jahr", bilanziert Agenturchefin Helga Lutz. Besonders gut stehen die "Kreise" Klingenthal und Auerbach da.

Auf Geschäftsstellenebene weist Klingenthal mit 5,8 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote auf. Danach folgen Auerbach mit 5,9 Prozent und Oelsnitz mit 6,1 Prozent. Reichenbach liegt aktuell bei 7,0 Prozent und Plauen bei 8,8 Prozent. Als sicher gilt, dass mit der einsetzenden Frühjahrsbelebung die ohnehin schon extreme Arbeitskräftenachfrage steigt.

Denn durch den Dauerfrost zu Jahresbeginn mussten die Außenarbeiten im Baugewerbe, im Straßenbau sowie im Garten- und Landschaftsbau ruhen. Aber auch Beschäftigungsverhältnisse, die zum Quartals- beziehungsweise Jahresende ausliefen, sind für den Anstieg ursächlich. Das Vogtland steuert somit in das wirtschaftlich gesehen beste Jahr aller Zeiten.

Und das, obwohl das Unternehmen Vosla in dieser Woche Insolvenz angemeldet hat. In Plauen bangen beim Narva-Nachfolger 330 Mitarbeiter um ihre Jobs. Die sind gut bezahlt. Genau da ist der Haken. Denn die Arbeitsagentur hat vogtlandweit bereits über 2.500 freie Stellen.

Wenn die Wirtschaftskraft im Vogtland weiter steigt, dann steigen somit sehr wahrscheinlich auch die Löhne.