Atemschutztechnik jetzt in Händen des THW

Aktion Feuerwehr stellt Komponenten von Pressluftatmern bereit

atemschutztechnik-jetzt-in-haenden-des-thw
Stadtwehrleiter Thomas Weck (Mitte) übergibt dem Ortsbeauftragten des THW, Mario Duda (l.), Komponenten für Pressluftatmer. OB Raphael Kürzinger begrüßt die Zusammenarbeit von Feuerwehr und THW. Foto: Keßler/ PB Simone Zeh

Reichenbach. Das Technische Hilfswerk (THW) in Reichenbach kann jetzt Atemschutztechnik von der Freiwilligen Feuerwehr der Neuberinstadt nutzen. Komponenten von 20 Pressluftatmern wurden von Thomas Weck, dem Stadtwehrleiter in Reichenbach, an Mario Duda, den Ortsbeauftragten der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, Ortsverband Reichenbach, übergeben.

Schrittweises Vorgehen

Bereits im Januar hatte der Ortsverband Reichenbach des THW sein Interesse bekundet, die zur Aussonderung anstehende Atemschutzausstattung, Pressluftatmer Fabrikation Auer aus dem Bestand der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach zu übernehmen. Die Atemschutzausstattung der Freiwilligen Feuerwehr Reichenbach muss schrittweise ausgetauscht werden, teilt die Stadtverwaltung Reichenbach mit, da es für den eingesetzten Typ keine Ersatzteile mehr zu kaufen gibt.

38 Pressluftatmer bereits ausgetauscht

So wurden in den Jahren 2017 und 2018 insgesamt bereits 38 Pressluftatmer angeschafft und ausgetauscht. Mit der Übergabe der verwendungsfähigen Komponenten der Pressluftatmer an das THW wird ermöglicht, dass die Atemschutzausstattug von den Mitglieder des THW-Ortsverbandes Reichenbach bis zum Ende der vorgeschriebenen Nutzungsdauer noch gut genutzt werden kann.

Ein weiterer Synergieeffekt: An gemeinsamen Einsatzorten kann die Atemschutztechnik des THW von der Atemschutzwerkstatt der Freiwilligen Feuerwehr gleich mit betreut werden.