Auch in der Kleinstadt ist etwas Großes möglich!

Vereinsaktion Brauerei hilft dem FSV Klingenthal bei Erweiterung der Umkleidekabinen

Klingenthal. 

Klingenthal. Deutschland feierte die Wiedervereinigung. Dynamo und Aufbau wurden urplötzlich eins. Und so ging aus zwei Klingenthaler Splittergruppen ein großer Sportverein mit zwei Anlagen hervor. Wohl auch deshalb ist das, was der FSV 1990 Klingenthal jetzt auf die Beine gestellt hat, überhaupt möglich. In Plauen ist man begeistert vom Aufschwung am Aschberg. Produktmanager Thomas Münzer und Gebietsverkaufsleiter René Hofmann fuhren im Auftrag von "Sternquell hilft" zum Dürrenbachsportplatz. Die Brauerei-Vertreter erzählen: "Der Verein hat einen wunderschönen neuen Kunstrasenplatz bekommen und der Zulauf ist wirklich bemerkenswert. Angesichts der 135 Kinder und Jugendlichen, die beim FSV inzwischen trainieren, soll ein zusätzliches Sozialgebäude mit neuen Umkleidebereichen gebaut werden." Toll!

 

200.000 Euro werden mindestens gebraucht

 

Weil immer mehr Entscheidungsträger ebenso zu dieser Erkenntnis gelangen, sieht es gar nicht so schlecht aus, dass der Vereinsvorsitzende Rico Dörfel bald den Bauantrag stellen kann. "200.000 Euro brauchen wir mindestens für den Umkleidecontainertrakt. Aktuell fehlen uns zusätzliche Kabinen und ein Sanitärraum, wenn auf unserem Platz ein Großkampftag stattfindet", berichtet Rico Dörfel. Sein Verein mit 190 Mitgliedern hat sich unglaublich erholt. Inzwischen stehen sieben Mannschaften im Spielbetrieb, davon fünf auf Nachwuchsebene. "Im Männerbereich sind es manchmal über 40 Leute zum Training, sodass wir überlegen, ob wir eine dritte Mannschaft bilden", erzählen die fleißigen Klingenthaler. Etliche Jahre haben die vielen Ehrenamtlichen den Nachwuchs ausgebildet, ihn großgezogen und ihm die Werte des Sports vermittelt. Die Saat ist aufgegangen. Jetzt wird geerntet. Der Fußballverein hat bei Wind und Wetter trainiert, etliche Nachwuchsturniere organisiert, mit Kindergarten und Grundschule gemeinsame Sache gemacht und eben gezeigt, dass mit den richtigen Leuten auch in einer Kleinstadt (8.500 Einwohner) etwas Großes umsetzbar ist.

 

Vereinsaktion läuft noch

 

"Neben dem Erweiterungsbau der Umkleidebereiche fehlt uns noch Mobiliar sowie ein fester beziehungsweise mobiler Sonnenschutz im Bistro-Außenbereich", schreibt Nachwuchstrainer Sven Ebers. Der Jugend-Coach hat sich genau wie über 300 weitere Antragsteller beworben bei "Sternquell hilft". Nachdem die Plauener Brauerei schon 75 Vereine fördern konnte, darf sich nun der FSV Klingenthal über 500 Euro Zuschuss freuen. Das Vereinsprojekt wurde übrigens verlängert. Bewerbungen sind auf der Internetseite www.sternquell.de möglich.