Auerbacher Glückssträhne vorerst beendet

Fußball VfB Auerbach konnte sich nur teilweise behaupten

auerbacher-gluecksstraehne-vorerst-beendet
Schade: Marcel Schlosser traf in der Nachspielzeit nur den Berliner Pfosten. Foto: Pressebüro Repert

Auerbach. Die unglaubliche Auerbacher Serie hat 510 Minuten gehalten. Solange kassierte der VfB kein Gegentor in einem Heimspiel gegen Hertha BSC II. Den möglichen sechsten Sieg in Folge verpassten die Göltzschtaler, obwohl Thomas Stock (28.) die Gastgeber mit einem Traumtor in Führung gebracht hatte.

Der Neuzugang vom FC Bayern Hof traf aus 20 Metern perfekt in den linken Winkel zum 1:0 für Auerbach. Für den gebürtigen Rodewischer war es das erste Tor nach seiner Rückkehr in die Heimat.

Zum Happy End kam es deshalb nicht, weil der Herthaner Tahsin Cakmak (60.) einen Freistoß zum 1:1-Ausgleich verwandelte und der Freistoß des Auerbachers Marcel Schlosser (90.+2) in der Nachspielzeit am rechten Berliner Pfosten landete.

Durch das 1:1-Unentschieden bleiben die durch Verletzungen arg gebeutelten Auerbacher auf Platz 16 hängen. Nur einen Saisonsieg gab es bislang. Am Sonntag (13.30 Uhr) treten die VfB-Kicker beim 1. FC Lok Leipzig an.