• Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Auerbacher Händler hoffen auf gutes Geschäft

Stadtleben An den Samstagen öffnen die Läden bald länger

Auerbach. 

Auerbach. In diesen Tagen putzt sich die Drei-Türme-Stadt für die Adventszeit heraus. Bis zuletzt hoffte City-Manager Uwe Prenzel, dass der Weihnachtsmarkt stattfinden kann. Ein entsprechendes Konzept lag vor. Doch es kam anders. Jetzt versucht die Stadt zusammen mit den Händlern, einzelne Akzente zu setzen. Schwerpunkte sind die beiden verkaufsoffenen Sonntage. Derzeit ist nicht sicher, ob sie überhaupt stattfinden können. Im Vorfeld kamen von der Politik zunächst positive Signale. Prenzel, der selbst zwei Geschäfte in Auerbach betreibt, weiß um die Bedeutung der erweiterten Ladenöffnungszeiten vor Weihnachten. "Für uns Händler sind diese verkaufsoffenen Sonntage zum Jahresende wichtig, um die verlorenen Umsätze zu kompensieren."

Am Freitag kam nun die Nachricht, dass ab dem 28. November die Ladenöffnungszeiten in Auerbach an den Samstagen bis 18 Uhr verlängert werden. Ungeachtet dieser Nachrichten sind die Bauhofmitarbeiter mit dem Schmücken der Straßen und Plätze beschäftigt. Auf dem Altmarkt und Neumarkt wurden bereits zwei stattliche Weihnachtsbäume aufgestellt. In der Adventszeit soll laut Prenzel weihnachtliche Musik erklingen. Überall in den Schaufenstern funkelt es bereits. Die Regale und Lager sind rappelvoll. Über 50 Händler beteiligen sich an Auerbachs Gutschein-Aktion. In den vergangenen Jahren hat sich der Umsatz in diesem Bereich kontinuierlich nach oben beweget.