Auerbacher Höhenflug geht weiter

Fußball VfB empfängt jetzt Schlusslicht

Auch ohne Pilot geht der Höhenflug des VfB Auerbach weiter. Beim 4:0-Heimsieg gegen den FSV Luckenwalde fehlte Trainer Michael Hiemisch. Der VfB-Coach absolviert derzeit in Köln die Ausbildung zur A-Lizenz. Deshalb saßen diesmal seine Assistenten Bernd Richter und Uwe Kramer im Cockpit. Bereits nach sechs Minuten eröffnete Björn Lambach den Torreigen. Marcel Schlosser (47.) legte mit einem Tor der Marke "Extra-Klasse" nach. Marcel Schuch (58.) bewies seine Torjäger-Qualitäten und Alexander Mattern (61.) erzielte seinen ersten Regionalliga-Treffer überhaupt. Steffen Vogel konnte sich da sogar einen Fehlschuss leisten. Der Auerbacher scheiterte per Foulelfmeter an Gäste-Keeper Sven Roggentin, vielen noch bekannt aus seiner Zeit in Plauen.

In den letzten Sekunden hatten Kevin Hampf, Stanley Ratifo und André Herold den fünften Treffer auf dem Fuß oder Kopf. Auerbach ist damit Achter. "Nach dem Dynamo-Spiel war es nicht einfach umzuschalten. Hut ab vor der Mannschaft, die das gepackt hat", stellte Assistent Bernd Richter fest. Der VfB bestreitet kommenden Sonntag erneut ein Heimsiel. Anstoß gegen das Schlusslicht Germania Halberstadt ist 13.30 Uhr. kare