• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz

Auf geht's Plauen, auf geht's!

Wasserball Schwimm-Verein "Vogtland" will gegen Duisburg 98 ersten Saisonsieg

Plauen. 

Plauen. Die Spitzenstadt greift in der A-Gruppe der Deutschen Wasserballliga an. Am kommenden Samstag erwartet der SVV Plauen um 18 Uhr den Mitaufsteiger Duisburg 98. Es ist das erste Saisonspiel für die Vogtländer, das man realistisch betrachtet gewinnen kann. SVV-Kapitän Aleander Fritzsch bittet deshalb die frenetischen Fans: "Der erste Sieg ist zum Greifen nah. Helft alle mit, dass die Punkte in Plauen bleiben!"

Den Deutschen Meister bis aufs Messer gereizt

Nach zwei deutlichen Auswärts-Niederlagen bei den Spitzenteams von den Wasserfreunden Spandau 04 (4:21) und beim ASC Duisburg (9:21) begeisterte der SVV Plauen vergangene Woche die 500 Anhänger im Stadtbad. Der Deutsche Meister Waspo 98 Hannover hatte mit Predrag Jokic, Darko Brguljan, Aleksander Radovic und Alex Giorgetti gleich vier Olympiateilnehmer mitgebracht. Die Spitzenstädter ließen sich vom deutschen Klassenprimus aber nicht unterbuttern. Gegen die übermächtigen Hannoveraner unterlag der Gastgeber nur mit 9:14 (3:3; 2:6; 2:4; 2:1), was einer riesigen Überraschung gleichkommt. Die Plauener reizten den Supercup-Sieger und Champions League-Starter sogar bis zum 3:3-Zwischenstand so sehr, dass die Gäste eine unfaire Gangart einschlugen.

Plauener holten sich eine blutige Nase

Zunächst musste Mannschaftskapitän Alexander Fritzsch mit einem Cut über dem linken Auge, der noch vor Ort genäht wurde, das Spiel beenden. Im dritten Spielabschnitt traf es Plauens Center Christian Schubert, der mit einem Jochbeinbruch für unbestimmte Zeit ausfällt. SVV-Trainer Jörg Neubauer war sauer: "Wir hätten uns gewünscht, dass die Schiedsrichter bei derart klaren Tätlichkeiten mehr Mut haben, diese auch konsequent zu ahnden. Die brutale Gangart von Waspo war stellenweise sportlich zweifelhaft und hatte in diesem Spiel nichts zu suchen, schließlich war der Sieg der Gäste zu keinem Zeitpunkt in ernsthafter Gefahr."

Über 500 Fans sollen dem SVV lautstark helfen

Vor dem Spiel gegen Duisburg 98 betont Trainer Jörg Neubauer: "Wenn wir in dieser Saison ein Spiel gewinnen müssen, dann ist es dieses gegen den Mitaufsteiger vor heimischer Kulisse." Angriffslustig, selbstbewusst und mit über 500 Fans am Beckenrand wollen die Plauener das Wasser zum brodeln bringen. Die Duisburger unterlagen bereits gegen Esslingen und Potsdam und kamen gegen die SG Neukölln nicht über ein 5:5-Unentschieden hinaus. Im Vergleich dazu hatte der SVV Plauen die Niederlagen gegen die drei Top-Teams der Liga eingeplant und sich seit Wochen mit dem Spiel gegen Duisburg 98 befasst. "Wir sind durch eine harte Schule gegangen, die nun erstmals Früchte tragen soll", fordert SVV-Coach Jörg neubauer von seinen Männern, dass sie sich nun belohnen.

Das Aufgebot

SVV Aufgebot gegen Duisburg 98 (in Klammern die Kappennummer): Gianmarco Serio (1), Alpar Soltesz (2), Peter Karteszi (4), Alexander Fritzsch (5), Jiri Bohutinsky (6), Tamaz Korpasci (7), Norbert Kerschbaum (8), Akos Parkanyi (10), Stefan Roßner (11), Laurence Bolman (12), Maximilian Kaminke (13). kare



Prospekte