Auf Schienen durchs wildromantische Elstertal

Projekt Nahverkehrs-Experten wollen touristisches Juwel besser vermarkten

Auerbach. 

Auerbach. Die Bahnstrecke entlang des Elstertals gehört zu den reizvollsten Zugverbindungen in der Region. Der Zweckverband ÖPNV Vogtland (ZVV) will mehr Fahrgäste in diese Züge locken. Die grenzüberschreitende Strecke verläuft zwischen Gera und Cheb. Der Verband will das touristische Juwel künftig besser vermarkten.

Gelingen soll dies mit Hilfe des EU-Förder-Programms "Peripheral Access". Im Jahr 2017 gelang dem ZVV als eine von acht Grenzregionen in Europa die Aufnahme in dieses Projekt. Die 1875 in Betrieb genommene Bahnstrecke schlängelt sich im Tal der Weißen Elster durch acht Tunnel und über 30 Brücken. Dabei sind die Gleise eine mobile Verbindung zwischen den touristischen Anziehungspunkten der Region. Die anliegenden Kommunen und der Tourismusverband Vogtland sollen das Konzept aktiv mitgestalten. Dementsprechend arbeiten Bürgermeister, Tourismus- und Nahverkehrsexperten zusammen.

Bisherige Werbemaßnahmen

Nach Informationen von Projektleiter Marco Lukat wurden bereits verschiedene Werbe-Aktivitäten wie die Produktion eines Videospots umgesetzt. In einer ersten Auflage wurden 5000 Postkarten mit Elstertalbahn-Impressionen gedruckt und unter die Leute gebracht. Außerdem erhielten Kommunen für Messeauftritte und Ausstellungen Roll-Up's mit dem Slogan "Elstertalbahn - Einfach gut gefahren!". Eine Infobroschüre ist in Arbeit. Mit im Boot sitzt die Vogtlandbahn, die die Strecke betreibt.

Zu den Höhepunkten in diesem Jahr zählen nostalgische Dampfzugfahrten. Eine erste Mitfahrgelegenheit gibt es am 30. Mai. An diesem Tag verkehren zwei Züge zwischen Gera und Bad Brambach. Am 1. Juni rollt erneut ein Dampfzug zwischen Eger und Gera. Weitere Informationen rund um die Sonderfahrten gibt es unter www.vogtlandauskunft.de/elstertalbahn.